Der Todeserlass über das Volk Gottes während der 7 Plagen.

Der Todeserlass über das Volk Gottes während der 7 Plagen.

Nach dem Sonntagsgesetz.​

Sie werden euch aus der Synagoge ausschließen; es kommt sogar die Stunde, wo jeder, der euch tötet, meinen wird, Gott einen Dienst zu erweisen. Johannes 16:2

In der Zukunft, nach dem Sonntagsgesetz, werden die Gottlosen während der 7 Plagen einen Erlass über das Volk Gottes beschließen, das dem Erlass unter Esther sehr ähnlich sein wird.

Man wird dieses Volk, das nicht den Sonntag, sondern den wahren Sabbat hält, der von Freitag Sonnenuntergang bis zum Samstag Sonnenuntergang andauert, die Schuld an den Plagen zuschreiben.

Ellen G. White schreibt:

„Es wird hervorgehoben werden, daß die wenigen, die sich einer Verordnung der Kirche und den Verfügungen des Staates widersetzen, nicht geduldet werden sollten; daß es besser sei, diese leiden zu lassen, als daß ganze Nationen in Verwirrung und Gesetzlosigkeit gestürzt würden… Diese Beweisführung wird als entscheidend angesehen werden, und schließlich wird wider alle, die den Sabbat des vierten Gebotes heiligen, ein Erlaß ergehen, worin sie als der härtesten Strafen würdig hingestellt werden und man dem Volke die Freiheit gibt, sie nach einer gewissen Zeit umzubringen.“
Der große Kampf, S. 616.

Doch bevor der Todeserlass während der 7 Plagen ergeht, muss zuerst allen Völkern dieses eine wahre Evangelium verkündet werden, damit das Ende kommen kann (Matthäus 24:14).

Das Volk wird durch das Sonntagsgesetz gezwungen werden, den Sonntag (erster Tag der Woche) und Satan, der sich als Christus ausgeben wird, anzubeten.

Satan und seine Engel werden vor den 7 Plagen in Menschengestalt kommen. Satan wird sich dann für Christus ausgeben und der Welt seine Lehre des tausendjähriges Reiches auf Erden und falschen Frieden (1.Thessalonicher 5:3) bringen (Offenbarung 16:13-16).

Während der sieben letzten Plagen!​

Wann ergeht der Todeserlass gegen das Volk Gottes?
Der Todesbefehl erfolgt nach Abschluss der Gnadenzeit, wenn die 7 Plagen anfangen.

„Ich sah, daß die vier Engel die vier Winde halten würden, bis Jesu Werk im Heiligtum beendet war, und dann würden die sieben letzten Plagen kommen. Diese Plagen versetzten die Bösen in Raserei gegen die Gerechten; sie dachten, wir hätten die Gerichte Gottes über sie gebracht, und wenn sie die Erde von uns säubern könnten, würden die Plagen aufhören. Es erging ein Erlaß, die Heiligen zu töten. — Early Writings 36.“
Ellen G. White

„Wenn der Gnadenengel seine Flügel zusammenfaltet und sich entfernt, wird Satan all die Bosheit ausüben, wie er es schon lange tun wollte. Stürme und Unwetter, Krieg und Blutvergießen — daran hat er seine Freude, und dadurch will er seine Ernte einbringen. Er wird die Menschen so sehr täuschen, daß sie behaupten werden, diese Katastrophen wären die Folge der Entweihung des ersten Tages der Woche. Von den Kanzeln der Volkskirchen wird man hören, daß die Welt gestraft wird, weil der Sonntag nicht so verehrt wird, wie es sein sollte. The Review and Herald, 17. September 1901.“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 196

„Nachdrücklich wird darauf hingewiesen, daß die wenigen, die sich der Verordnung der Kirche und den Gesetzen des Staates widersetzen, nicht länger geduldet werden können. Es sei besser, sie hart zu bestrafen, als eine ganze Nation in Verwirrung und Gesetzlosigkeit zu stürzen. Die gleiche Begründung wurde vor mehr als 1800 Jahren von den Obersten des Volkes Israel gegen Jesus vorgebracht … Diese Beweisführung wird als stichhaltig angesehen werden. The Great Controversy 615; Der große Kampf 616 (1911).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 196

Die Geschichte wird sich wiederholen.​

„Die Geschichte wird sich wiederholen. Eine falsche Religion wird erhöht werden. Der erste Tag der Woche, ein gewöhnlicher Arbeitstag, der keinerlei Heiligkeit besitzt, wird aufgerichtet werden wie das Bild zu Babylon. Allen Völkern und Zungen und Menschen wird befohlen werden, diesen falschen Sabbat anzubeten. Dies ist Satans Plan: den Tag, den Gott eingesetzt und der Welt als Denkmal der Schöpfung gegeben hat, soll keinerlei Bedeutung beigemessen werden. Der Erlaß, der die Anbetung dieses Tages erzwingt, soll an alle Welt ergehen. In begrenztem Ausmaß ist er bereits ergangen. An verschiedenen Orten redet die weltliche Macht mit der Stimme eines Drachen, ganz wie der heidnische König zu den hebräischen Gefangenen redete. [Der folgende Satz ist nach dem englischen Original zitiert.] Über all jene, die sich weigern, den falschen Sabbat anzubeten, weil sie dem Wort Gottes gehorsam sind, wird Trübsal und Verfolgung kommen. Gewalt ist das letzte Mittel jeder falschen Religion. Zuerst versucht eine falsche Religion die Leute mit Attraktionen zu beeindrucken, so wie der König Babylons es mit der Macht von Musik und äußerlicher Schau versuchte. Wenn aber die Attraktionen, die die von Satan inspirierten Menschen erfunden haben, nicht ihren Zweck erfüllen, so daß die Leute das Bild des Tieres nicht anbeten, dann warten hungrige Feuerflammen darauf, sie zu verzehren…“— The Signs of the Times, 6. Mai 1897.
Ellen G. White, Bibelkommentar, S. 595

Satan wird sich für Christus ausgeben! (Beitrag)
Satan wird sich für Christus ausgeben (Botschaft)
Botschaft an das Volk Gottes – Satans täuschende Wiederkunft Christi.

Der Vatikan verkündet in seinem Katechismus die falsche Wiederkunft Christi.​

Der Vatikan verkündet in seinem Katechismus der Katholischen Kirche – 1997, Absatz 3. Art. 840 die falsche Wiederkunft Christi.

Erst beschreibt der Katechismus die Ankunft des gestorbenen und auferstandenen Messias und danach die Ankunft eines Messias, dessen Züge denen verbogen bleiben, die in Unkenntnis des Herrn Jesus bleiben.

Dem Volke wird befohlen werden, dieses Wesen, das Christus fast perfekt darstellen wird, aber Satan selbst ist, anzubeten. Sehr viele Menschen, fast die ganze Welt, werden ihre Knie vor diesem verkleideten Engel des Lichts in Menschengestalt beugen.

„Es wird uns befohlen werden, dieses Wesen zu verehren, das die Welt als Christus verehren wird. Was sollen wir tun? Erzählt den Leuten, daß Christus uns vor diesem Feind gewarnt hat, der der schlimmste Widersacher der Menschen ist und doch behauptet, Gott zu sein. Wenn Christus erscheint, wird er mit Macht und Herrlichkeit kommen, begleitet von Millionen von Engeln, und wenn dies geschieht, dann werden wir seine Stimme erkennen.“ The S.D.A. Bible Commentary VI, 1106 (1888).
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 136

Die Geschichte wiederholt sich, weil noch immer der gleiche Betrüger wirkt.

„Der Erlaß, der schließlich gegen Gottes Volk der Übrigen ergehen wird, wird dem des Ahasveros gegen die Juden sehr ähneln. Heute sehen die Feinde der wahren Gemeinde in der kleinen Schar, die das Sabbatgebot hält, einen Mardochai am Tor. Daß Gottes Volk sein Gesetz ehrt, ist ein beständiger Vorwurf für jene, die die Furcht des HERRN verworfen haben und seinen Sabbat mit Füßen treten.“ Propheten und Könige 424 (1914).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, Seite 182

„Wie Christus ohne Ursache gehaßt wurde, so wird sein Volk gehaßt werden, weil es den Geboten Gottes gehorcht. Wenn der Reine, Heilige und Unbefleckte, der in unserer Welt nichts als Gutes tat, wie ein gemeiner Verbrecher behandelt und zum Tode verurteilt wurde, müssen seine Jünger eine ähnliche Behandlung erwarten, egal wie makellos ihr Leben und tadellos ihr Charakter auch sein mag. Verfügungen des Menschen — von Satan geschmiedete Gesetze — werden unter dem Vorwand der Güte und Eindämmung des Bösen erhöht werden, während man Gottes heilige Gebote verachtet und mit Füßen tritt. Und alle, die ihre Treue durch Gehorsam zum Gesetz Gottes beweisen, müssen vorbereitet sein, verhaftet und vor Ausschüsse gestellt zu werden, die Gottes heiliges Gesetz nicht als ihren Maßstab haben.“ — The Review and Herald, 26. Dezember 1899.
Ellen G. White, Bibelkommentar, Seite 596

Was geschah damals unter Esther?​

Haman verlangte, das Mardochai seine Knie vor ihm beuge, ihm huldige, wodurch Mardochai die 10 Gebote Gottes übertreten hätte (Esther 3:5).

Dies geschah damals unter dem König Xerxes (in der Heiligen Schrift Ahasveros), der dann Esther heiratete (Esther 2:15:18).

Ebenso befahl Nebukadnezar, der König Babylons, sein goldenes Standbild anzubeten, wodurch das Volk die 10 Gebote Gottes übertreten hätte (Daniel 3:5).

Ebenso befahl König Darius zur Zeit Daniels, dass jeder, der innerhalb von dreißig Tagen irgendeine Bitte an irgendeinen Gott oder Menschen richtet, außer an den König, wodurch Daniel ebenso die 10 Gebote Gottes übertreten hätte, in den Löwenzwinger geworfen werden soll (Daniel 6:6-9).

So wie damals unter dem König Xerxes (in der Heiligen Schrift Ahasveros), der dann Esther heiratete (Esther 2:15-18), Mardochai seine Knie vor Haman nicht beugte und ihm nicht huldigte (Esther 3:5), weshalb Haman aus Rache gegen Mardochai dem König Ahasveros (Xerxes) zusprach, er möge ein Gesetz erlassen, wodurch man das Volk, das angeblich seine Gesetze nicht achtet, töten soll (Esther 3:8-9), so wird auch Gottes Volk den falschen Christus (Satan) nicht anbeten, das von den USA ausgehende Sonntagsgesetz, das das Malzeichen des Tiers ist, nicht annehmen, weshalb Satan die Könige (Präsidenten) und Hochgestellten verführen wird, ein Gesetz zu erlassen, durch das jeder, der die Gebote der Regierung nicht befolgt, getötet werden soll (Offenbarung 13:15).

Ebenso wie Nebukadnezar, der König Babylons, sein Bild aufrichtete (Daniel 3:1), sein goldenes Standbild anzubeten befahl (Daniel 3:5) und bei Weigerung der Tod folgte (Daniel 3:6), Sadrach, Mesach und Abednego seinen Befehlen nicht folgten (Daniel 3:12, 3:16-18) und deshalb ins Feuer geworfen wurden, so wird auch den USA die Macht gegeben, ein Bild zur Anbetung aufzurichten (Offenbarung 13:11-12), doch das Volk Gottes wird der Anbetung Satans und dem Sonntagsgesetz (Malzeichen des Tieres) nicht folgen und deshalb dem Tode überantwortet werden (Offenbarung 13:15).

Ebenso wie der König Darius ein unwiderrufliches Verbot erlies (Daniel 6:8), keinen andern außer ihn selbst anzubeten (Daniel 6:7), und der Übertreter in den Löwenzwinger geworfen werden soll (Daniel 6:6-9), so wird auch die USA zum Aufrichten des Bildes, zur Anbetung ermächtigt (Offenbarung 13:11-12). Doch das Volk Gottes wird der Anbetung Satans und dem Sonntagsgesetz (Malzeichen des Tieres) nicht folgen und zum Tode überantwortet werden (Offenbarung 13:15), indem sie während der 7 Plagen ein Gesetz erlassen werden, um die Sabbathaltenden (Volk Gottes) zu töten.

Durch diesen Erlass (Sonntagsgesetz), von den USA (Tier aus der Erde – Off 13:11-12) ausgehend, wird das Volk Gottes genötigt, die 10 Gebote zu brechen.

Dann wird sich der wahre Gott offenbaren und für sein Volk eintreten.

„… Wenn das Gesetz Gottes für nichtig erklärt worden und der Abfall vom wahren Glauben zur Sünde des ganzen Landes geworden ist, wird Gott für seine Gläubigen eintreten.“ Selected Messages III, 388 (1889).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, Seite 111-112

Das Volk Gottes beugt seine Knie nur vor dem alleinigen und wahren Gott, seinem geliebten himmlischen Vater und dem Vater von Jesus. Und weil das Volk seine Knie vor ihrem Menschengebot nicht beugen und diesem keine Ehre erweisen wird, werden die Gottlosen voller Grimm sein und ein Erlass über das Volk ergehen lassen, sie zu töten (Offenbarung 13:15).

So wie der König Ahasveros seinem Knechte Haman die Vollmacht erteilte, mit dem Volke zu tun, wie es Haman gefällt (Esther 3:11), so wird Satan die Könige (Präsidenten) und Machthaber dieser Welt verführen, ein Gesetz zur Vernichtung dieses Volkes zu erlassen und ihnen einreden, dass der Ungehorsam der wenigen Sabbathaltenden gegenüber ihren Geboten an den Plagen schuld wäre, weshalb man sie vernichten müsse.

Es ist der gleiche Geist des Irrtums, der es auch den damaligen Pharisäern einredete, Jesus zu töten.

Ihr wisset nichts und bedenket nicht, daß es für uns besser ist, ein Mensch sterbe für das Volk, als daß das ganze Volk verderbe! Johannes 11:50

Doch diese Plagen sind das Gericht über die Gottlosen wegen ihren Übertretungen der 10 Gebote, weil sie einen falschen Gott anbeten, den wahren Sabbat (von Freitag Sonnenuntergang bis zum Samstag Sonnenuntergang) brechen, den Todeserlass befürworten, beschließen und dem Sonntagsgesetz folgen.

Diese Plagen kommen nicht wegen derer, die ihre Knie vor dem falschen Christus (Satan) nicht beugen und das Sonntagsgesetz (Menschengebot) nicht befolgen.

Wann erging unter Esther der Erlass?​

Am 13. Tage des ersten Monats Abib (ca. März/April), erging durch Haman ein Todeserlass, das Volk Gottes zu töten.

Da berief man die Schreiber des Königs am dreizehnten Tage des ersten Monats, und es ward geschrieben, ganz wie Haman befahl, an die Fürsten des Königs und an die Landpfleger in allen Provinzen und an die Hauptleute eines jeden Volkes, in der Schrift einer jeden Provinz und in der Sprache eines jeden Volkes; im Namen des Königs Ahasveros ward es geschrieben und mit des Königs Ring versiegelt. Esther 3:12

In diesem Erlass wurde der Tag des Vollzugs festgelegt, am dreizehnten des zwölften Monats Adar (Februar/März), also 11 Monate später.

Und die Briefe wurden durch die Läufer in alle Provinzen des Königs gesandt, dass man alle Juden vertilgen, erwürgen und umbringen solle, Junge und Alte, Kinder und Frauen, an einem Tage, nämlich am dreizehnten des zwölften Monats, das ist der Monat Adar, und dass man zugleich ihr Gut rauben dürfe. Esther 3:13

So wie unter Esther ein Todeserlass gegen das Volk Gottes erging, wird während der 7 Plagen ein Erlass gegen die Minderheit der Sabbathalter (Volk Gottes), welche Satan (falscher Christus) nicht anbeten und das Sonntagsgesetz, dass das Malzeichen des Tieres ist, nicht annehmen, mit der Begründung ergehen, ihr Ungehorsam gegen die Anbetung und das Sonntagsgesetz sei an den Plagen schuld. Damit diese enden, muss dieses in ihren Augen ungehorsame Volk getötet werden.

Und es wurde ihm verliehen, dem Bilde des Tieres einen Geist zu geben, so dass das Bild des Tieres auch redete und bewirkte, dass alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten. Offenbarung 13:15

Ihr wisset nichts und bedenket nicht, daß es für uns besser ist, ein Mensch sterbe für das Volk, als daß das ganze Volk verderbe! Johannes 11:50

Ellen G. White erhielt dazu folgendes:

„Obwohl ein allgemeines Gebot die Zeit bestimmt hat, da diejenigen, die Gottes Gebote halten, umgebracht werden sollen, so werden doch ihre Feinde in manchen Fällen dem Erlaß zuvorkommen wollen und versuchen, sie zu töten. Aber niemand kann an den mächtigen Wächtern vorbeikommen, die jede Seele bewahren. Einige werden auf ihrer Flucht aus den Städten und Dörfern angegriffen; doch die gegen sie erhobenen Schwerter zerbrechen und fallen machtlos wie ein Strohhalm zu Boden. Andere werden von Engeln in der Gestalt von Kriegern verteidigt.“
Ellen G. White, Der große Kampf, S. 631

Gott, der geliebte himmlische Vater, wandte damals die Situation unter dem König Ahasveros und Königin Esther, indem König Ahasveros Mardochai zu einem Gegenerlass bevollmächtigte (Esther 8:7-8), der dem Volke Rache an seinen Feinden ermöglichte (Esther 8:7-13).

So wie damals dem Volke durch Mardochai die Rache an seinen Feinden ermöglicht wurde (Esther 8:7-13), so wird Gott der HERR JHWH, wenn die Hure Babylon (Papsttum) das Volk Gottes durch ein weltweites Sonntagsgesetz (Malzeichen des Tieres – Bild des Tieres) zwingen wird die 10 Gebote Gottes zu übertreten, wodurch die Sünden der Hure Babylon bis zum Himmel reichen (Offenbarung 18:5), selbst für sein Volk kämpfen und seine Feinde rächen (Offenbarung 16:1-21) und durch seinen geliebten Sohn Jesus retten und nach Hause holen (Matthäus 24:27-31).

„… Wenn das Gesetz Gottes für nichtig erklärt worden und der Abfall vom wahren Glauben zur Sünde des ganzen Landes geworden ist, wird Gott für seine Gläubigen eintreten.“ Selected Messages III, 388 (1889).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, Seite 111-112

Wie Sadrach, Mesach und Abednego im Feuer unter Nebukadnezar umkommen sollten und der Fürst Jesus sie rettete, so wird der Fürst Jesus, wenn sein Volk getötet werden soll, kommen, sein Volk retten und zu sich bringen (Johannes 14:3).

„Indem sie die Kinder Gottes zum Tode verurteilten, haben sie die Schuld ihres Blutes ebenso auf sich geladen, als wenn es von ihren eigenen Händen vergossen worden wäre.“
Ellen G. White, Gedanken über das Buch Offenbarung, S. 219

So wie damals die Hebräer vor den Plagen verschont blieben, so wird das Volk Gottes vor den 7 Plagen bewahrt und nur die Gottlosen, die die 10 Gebote brechen, werden umkommen
(2.Mose 8:22, 2.Mose 8:23, 2.Mose 9:3-4, 6-7, 2.Mose 9:25-26, 2.Mose 10:23)

Das Volk Gottes der letzten Tage ist nicht die Gemeinde Laodizea, die der Herr ausspuckt, die nackt, blind und bloß ist (Offenbarung 3:14-19), sondern die Gemeinde Philadelphia, die die 144.000 sind, werden die 7 Plagen erleben (Offenbarung 7:14) und nicht umkommen.

„Die kämpfende Gemeinde ist nicht die siegreiche Gemeinde, und die Erde ist nicht der Himmel.“ The Signs of the Times, 4. Januar 1883.
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 45

Und dem Engel der Gemeinde in Philadelphia schreibe: Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige, welcher den Schlüssel Davids hat; der öffnet, daß niemand zuschließt, und zuschließt, daß niemand öffnet: Offenbarung 3:7

Weil du das Wort meiner Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, zu versuchen, die auf Erden wohnen. Offenbarung 3:10

Dies bestätigt ebenso die Prophetin Gottes, Ellen G. White.

„Durch ein allgemeines Gesetz wird der Zeitpunkt bestimmt, an dem alle umgebracht werden sollen, die Gottes Gebote halten. Ihre Feinde wollen dem Erlaß in einigen Fällen zuvorkommen und versuchen, die Kinder Gottes zu töten. Aber niemand kann an den mächtigen Wächtern vorbei, die um jeden treuen Menschen stehen. Einige werden bei ihrer Flucht aus den Städten und Dörfern überfallen, aber die gegen sie erhobenen Waffen zerbrechen und fallen machtlos zu Boden wie Strohhalme. Andere werden von Engeln in Gestalt von Soldaten verteidigt. The Great Controversy 631; Der große Kampf 631 (1911)“

Der Erlass gegen Gottes Volk wird dem zur Zeit Esters sehr ähnlich sein.

„Und der Drache ward zornig über das Weib und ging hin, zu streiten mit den übrigen von ihrem Samen, die da Gottes Gebote halten und haben das Zeugnis Jesu Christi.“ Offenbarung 12,17.
In der nahen Zukunft werden wir sehen, wie sich diese Worte erfüllen, wenn sich die protestantischen Kirchen mit der Welt und der päpstlichen Macht gegen diejenigen verbinden, die Gottes Gebote halten. Derselbe Geist, der in früheren Zeiten die Anhänger des Papstes leitete, wird auch die Protestanten dazu bringen, ähnlich gegen die vorzugehen, die ihre Treue zu Gott bewahren.
Kirche und Staat treffen jetzt Vorbereitungen für den künftigen Kampf. Die Protestanten wie die Katholiken arbeiten getarnt daran, den Sonntag hervortreten zu lassen. Im ganzen Lande (gemeint sind die USA) richtet das Papsttum seine stolzen, wuchtigen Bauten auf, in deren geheimen Tiefen sich die früheren Verfolgungen wiederholen sollen. In gewaltigem Maßstab wird auch der Weg für jene lügenhaften Wunder vorbereitet, durch die Satan, wenn es möglich wäre, sogar die Auserwählten verführen möchte. 
Die Verfügung gegen das Volk Gottes wird jener sehr ähnlich sein, die Xerxes zur Zeit Esters gegen die Juden erließ. Der persische Erlaß entsprang den Ränken Hamans gegen Mardochai. Nicht daß Mardochai ihm etwas zuleide getan hätte, aber er hatte ihm eine Verehrung verweigert, die allein Gott gebührt. Des Königs Entscheid gegen die Juden wurde durch Vorwände und eine falsche Darstellung dieses eigenartigen Volkes erreicht. Satan stiftete den Plan an, um die Welt von denen zu säubern, die die Erkenntnis des lebendigen Gottes bewahrten. Aber sein Anschlag wurde von einer Macht vereitelt, die unter den Menschenkindern herrscht. Starke Engel wurden beauftragt, das Volk Gottes zu schützen, und die Anschläge ihrer Gegner fielen auf deren eigenes Haupt zurück. Die protestantische Welt von heute sieht in der kleinen Gruppe von Sabbathaltern einen Mardochai am Tore. Ihr Charakter und Verhalten legen Ehrfurcht vor dem Gesetz Gottes an den Tag und sind ein ständiger Vorwurf für solche, die die Furcht Gottes abgeschüttelt haben und seinen Sabbat mit Füßen treten. Der unwillkommene Eindringling muß auf irgendeine Art aus dem Wege geräumt werden.
Derselbe gewalttätige Geist, der in vergangener Zeit gegen die Treuen Ränke schmiedete, versucht noch immer, die Welt von denen zu befreien, die Gott fürchten und sein Gesetz halten. Satan möchte Unwillen erregen gegen die bescheidene Minderheit, die es gewissenhaft ablehnt, volkstümliche Bräuche und Überlieferungen anzunehmen. Männer von Rang und Ruf werden sich mit den Gesetzlosen und Nichtswürdigen zusammentun und gegen das Volk Gottes Rats pflegen. Reichtum, Geist und Bildung werden sich vereinen, um sie mit Verachtung zu überhäufen. Mit vereinten Kräften werden sich Herrscher, Geistliche und Kirchenmitglieder gegen sie verschwören. Mit Wort und Schrift, mit Drohungen, Hohn und Spott werden sie versuchen, ihren Glauben zu vernichten. Mit falschen Darstellungen und zornigen Aufrufen werden sie die Leidenschaften der Masse erregen. Da sie kein „So sagt die Schrift“ gegen die Verteidiger des biblischen Sabbats vorbringen können, werden sie ihre Zuflucht zu Gewalttaten nehmen, um diesen Mangel auszugleichen. Um sich Volkstümlichkeit und Gönnerschaft zu sichern, werden die Gesetzgeber dem Verlangen nach einem Sonntagsgesetz nachgeben. Wer Gott fürchtet, kann keine Einrichtung annehmen, die eine Vorschrift der Zehn Gebote verletzt. Auf diesem Schlachtfeld spielt sich der letzte große Kampf zwischen Wahrheit und Irrtum ab. Über seinen Ausgang sind wir nicht im Zweifel. Aber wie in den Tagen Mardochais will der HERR auch heute seine Wahrheiten und sein Volk verteidigen.“ 
Ellen G. White, Christus ist Sieger, S. 378

Was damals Mardochai, Sadrach, Mesach und Abednego nicht taten, das tun in diesen Tagen ausnahmslos alle Religionen der Welt.

Satan hat sie unter seine Herrschaft bekommen und wird sie durch sein falsches Wiederkunftswunder in naher Zukunft, bevor der Herr Jesus wiederkommt, zu sich ziehen und täuschen.

Er wird alle Religionen durch eine falsche Religion auf seine Seite ziehen und vereinen.

Das erste Tier (Papsttum) und das Tier aus der Erde (USA), legen Weichen für den Todeserlass!

Prophetie erfüllt sich!

Und es wurde ihm verliehen, dem Bilde des Tieres einen Geist zu geben, so daß das Bild des Tieres auch redete und bewirkte, daß alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten. Offenbarung 13:15

„Die den biblischen Sabbat ehren, werden verschrien werden als Feinde des Gesetzes und der Ordnung, die die sittlichen Schranken der Gesellschaft niederreißen, Anarchie und Verderbnis verursachen und Strafgerichte Gottes über die Erde hervorrufen. Ihre gewissenhaften Bedenken wird man als Eigensinn, Hartnäckigkeit und Verachtung der Obrigkeit ansehen. Sie werden als Feinde der Regierung beschuldigt werden. Prediger, die die Verbindlichkeit des göttlichen Gesetzes leugnen, werden von der Kanzel herunter zu der Verpflichtung aufrufen, den zivilen Behörden, als von Gott eingesetzt, Gehorsam zu leisten. In gesetzgebenden Kreisen und an Gerichtshöfen werden die Menschen, die Gottes Gebote beachten, verleumdet und verurteilt werden. Ihre Worte wird man falsch deuten und ihren Handlungen die schlechtesten Beweggründe unterschieben.“
Ellen G. White, Der große Kampf, S. 586

Die US – Regierung rechtfertigt Ermordung, Todesstrafe oder Bestrafung von Verbrechern durch Römer 13Am 09.08.2017 schrieb The Washington Post, dass ein Pastor und Berater des amerikanischen Präsidenten sagte, Römer 13 gibt der Regierung die Autorität, Übeltäter zu bestrafen. Römer 13 würde der Regierung die Autorität für Mord, Todesstrafe und harte Bestrafungen verleihen, um Verbrecher zu überwinden.

Was steht in Römer 13 geschrieben?

Jedermann sei den obrigkeitlichen Gewalten untertan; denn es gibt keine Obrigkeit, die nicht von Gott wäre; die vorhandenen aber sind von Gott verordnet. 
Wer sich also der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt der Ordnung Gottes; die aber widerstreben, ziehen sich selbst die Verurteilung zu. Römer 13:1-2

Wer von Gott eingesetzt ist, der ist Gott und seinem Gesetz untergeordnet, der hat sich an die 10 Gebote zu halten und keine scheinheiligen Ausreden zu erfinden, um das Töten auch noch durch die Heilige Schrift rechtfertigen zu wollen, wenn die wahren 10 Gebote sehr klar sagen, du sollst nicht töten (2.Mose 20:13).

Was sagt Gott, der geliebte himmlische Vater?

Die 10 Gebote Gottes gelten für alle Menschen, also auch für die aus Menschen bestehende Regierung.

Laßt uns die Summe aller Lehre hören:  Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das soll jeder Mensch! Prediger 12:13

Was sagte der geliebte Herr Jesus, sollte man tun, um ewiges Leben zu erhalten?

Du sollst nicht töten!

Und es fragte ihn ein Oberster und sprach: Guter Meister, was muß ich tun, um das ewige Leben zu ererben? Da sprach Jesus zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut, als nur Gott allein.
Du weißt die Gebote: «Du sollst nicht ehebrechen! Du sollst nicht töten! Du sollst nicht stehlen! Du sollst nicht falsches Zeugnis reden! Ehre deinen Vater und deine Mutter!» Lukas 18:18-20

Somit gibt diese Regierung zu, kein ewiges Leben haben zu wollen, weil es ihrem Vater, dem Satan, nicht um Ordnung und Gehorsam geht, sondern um Macht und eine stille Vorbereitung für den Todeserlass.

Sie rechtfertigen Rache und Mord an Menschen durch die Heilige Schrift.

Aber die Wahrheit – die Liebe kann nicht töten, weshalb ihre Früchte, die Früchte der Finsternis sind, ihre Lieblosigkeit, ihr Vorhaben und ihre Lügen belegen.

Sie entlarven sich durch ihre faulen Früchte (Matthäus 7:17-18) selbst.

Römer 13:8 besagt, man ist schuldig, jeden zu lieben, nicht zu rächen und zu morden.

Im Römer 13:9 steht die Pflicht aller Menschen sehr klar geschrieben, wovon sich die Regierung freispricht, obwohl der wahre Gott sie danach richten und strafen wird.

„Denn das [Gebot]: du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht morden, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht falsch zeugen, du sollst nicht begehren, oder irgend[ein] anderes Gebot, es gipfelt in diesem Wort, in dem „Lieben sollst du deinen Nächsten wie dich selbst!“ Römer 13:9

Wenn die Liebe in Römer 13 dem Nächsten nichts Böses tut, wie könnte sie dann in Römer 13 Böses fordern und rechtfertigen?

Weil der Fordernde blind (Lukas 6:39) ist, keine Liebe hat (Johannes 5:42)

und Böses im Herzen trägt (Matthäus 15:19).

Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses; so ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung. Römer 13:10

Wer mordet und die Todesstrafe verhängt, trägt Böses im Herzen und tut es.​

Der gute Mensch bringt aus dem guten Schatze seines Herzens das Gute hervor, und der böse Mensch bringt aus dem bösen Schatze seines Herzens das Böse hervor. Denn wes das Herz voll ist, des geht sein Mund über. Lukas 6:45

Wer mordet und die Todesstrafe verhängt, begeht Sünde und belegt selbst, dass er vom Teufel ist.

…Wer die Sünde tut, der ist vom Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an. 1.Johannes 3:7

Somit entlarven sie sich selbst als böse Menschen, die Böses im Herzen tragen (Galater 5:19-21).

Sie geben sich für Christen aus und entlarven sich selbst als scheinheilige Heuchler, und durch ihre Früchte bestätigen sie sich als Lügner und ohne Wahrheit (1.Johannes 2:4).

Sie rechtfertigen ihr böses Tun, ohne zu erkennen, dass allein Römer 13 sie als böse entlarvt (Römer 13:10), und die Worte Jesu, welche sie als herrische Herrscher und Vergewaltiger der Völker bezeichnen (Markus 10:42), bestätigen dies.

Er antwortete Ihnen: „Trefflich hat Jesaia von euch Heuchlern prophezeit, wie geschrieben steht: Dieses Volk ehrt Mich mit den Lippen, ihr Herz aber ist weit von Mir entfernt; in eitler Weise verehren sie Mich und lehren die Vorschriften der Menschen als Lehre. Denn ihr verlaßt das Gebot Gottes und haltet die Überlieferung der Menschen durch Eintauchen von Kannen und Bechern. Solche Dinge und dergleichen mehr tut ihr viel.“ Markus 7:6-8

Weiter sagte Er zu ihnen: „Trefflich versteht ihr es, ein Gebot Gottes abzulehnen, um eure Überlieferung zu halten. Markus 7:9

Damit macht ihr das Wort Gottes durch eure Überlieferung, die ihr überliefert habt, ungültig. Solche Dinge und dergleichen mehr tut ihr viel. Markus 7:9

Nachdem Er die Volksmenge wieder herzugerufen hatte, sagte Er zu ihnen: „Hört Mich alle und versteht! Markus 7:14 

Von außen her gibt es nichts für den Menschen, daß in ihn hineingehen und ihn gemein machen könnte; sondern was aus dem Menschen herausgeht, das ist es, was den Menschen gemein macht. Wenn jemand Ohren hat zu hören, der höre!“ Markus 7:15-16

Weiter sagte Er: „Was aus dem Menschen herausgeht, dasselbe macht den Menschen gemein. Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, gehen üble Erwägungen hervor, Hurerei, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Betrug, Ausschweifung, neidisches Auge, Lästerung, Stolz, Unbesonnenheit. All dies Böse geht von innen aus und macht den Menschen gemein.“ Markus 7:20-23

Seinen Feind zu töten heißt, seinen Feind zu hassen und die 10 Gebote Gottes zu brechen, keine Liebe zu Gott und seinem Nächsten zu haben, weil Liebe zu Gott und seinem Nächsten das Halten der wahren 10 Gebote und nicht das der von den Kirchen verfälschten Gebote ist.

Die Hure Babylon änderte die 10 Gebote Gottes!

Daran erkennen wir, daß wir Gottes Kinder lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote befolgen. Denn das ist die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten, und seine Gebote sind nicht schwer. 1.Johannes 5:2-3 

Wer da sagt: Ich habe ihn erkannt, und hält doch seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in einem solchen ist die Wahrheit nicht; 1.Johannes 2:4

Hat Gott oder der Mensch Recht?​

Was sagt Gott, der geliebte himmlische Vater?

Wer Menschenblut vergießt, des Blut soll auch durch Menschen vergossen werden; denn Gott hat den Menschen nach seinem Bild gemacht. 1.Mose 9:6

Du sollst nicht töten! 2.Mose 20:13

Wer einen Menschen schlägt, daß er stirbt, der soll des Todes sterben. 2.Mose 21:12

Du sollst nicht Rache üben, noch Groll behalten gegen die Kinder deines Volkes, sondern du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! Denn ich bin der HERR. 3.Mose 19:18

Wer eifrig das Gute sucht, ist auf sein Glück bedacht; wer aber nach Bösem trachtet, dem wird es begegnen. Sprüche 11:27

Vergeltet niemandem Böses mit Bösem! Befleißiget euch dessen, was in aller Menschen Augen edel ist! Römer 12:17

Vergeltet nicht Böses mit Bösem, oder Scheltwort mit Scheltwort, sondern im Gegenteil segnet, weil ihr dazu berufen seid, daß ihr Segen ererbet. 1.Petrus 3:9

…denn der, welcher gesagt hat: «Du sollst nicht ehebrechen», der hat auch gesagt: «Du sollst nicht töten». Wenn du nun zwar nicht die Ehe brichst, aber tötest, so bist du ein Übertreter des Gesetzes geworden. Jakobus 2:11

Durch die Vorgehensweise der Regierung werden Weichen gelegt, um jeden Menschen, der sich ihren willkürlichen Gesetzen, die gegen die 10 Gebote Gottes verstoßen, nicht unterstellt, als einen Übeltäter zu sehen und durch den Tod zu bestrafen.

Aber nicht nur die Regierung der USA legt die Weichen für den Todeserlass, sondern auch die katholische Kirche, also das Papsttum = die Hure Babylon.

Sie verkündet dies eifrig, um es dem Geiste der Menschen einzuprägen.

Am 16.Mai 2017 schrieb ein Magazin der Katholischen Kirche, dass die katholische Lehre nicht immer die Todesstrafe verbietet.

Sie entlarven sich durch ihre Werke und Früchte selbst als Kinder des Bösen, Kinder Satans.

Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, welche sind: Ehebruch, Unzucht, Unreinigkeit, Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Ehrgeiz, Zwietracht, Spaltungen, Neid, Mord, Trunkenheit, Gelage und dergleichen, wovon ich euch voraussage, wie ich schon zuvor gesagt habe, daß die, welche solches tun, das Reich Gottes nicht ererben werden. Galater 5:19-21

Morden ist Sünde! 2.Mose 20:13

Wer gerecht ist, also keine Sünde mehr tut, lebt durch Christus.
Wer mordet, also Sünde tut, der ist vom Teufel.

Kindlein, niemand verführe euch! Wer die Gerechtigkeit übt, der ist gerecht, gleichwie Er gerecht ist. Wer die Sünde tut, der ist vom Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an. 1.Johannes 3:7

Wer über Mord nachdenkt, zum Mord auffordert, der mordet

Ich aber sage euch: Wer ein Weib ansieht, ihrer zu begehren, der hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen. Matthäus 5:28

Da sie die 10 Gebote brechen, entlarven sie sich selbst als Sünder und vom Teufel. 1.Johannes 3:7

Wer da sagt: Ich habe ihn erkannt, und hält doch seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in einem solchen ist die Wahrheit nicht; 1.Johannes 2:4

Wer durch Christus lebt tut keine Sünde, auch nicht in Gedanken, weil er durch den Heiligen Geist Christi von Sünde befreit wurde, und Christi Geist es ihm möglich macht, täglich ohne Sünde zu leben.

Jesus antwortete ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Sünde tut, ist der Sünde Knecht. Der Knecht aber bleibt nicht ewig im Hause; der Sohn bleibt ewig. 
Wird euch nun der Sohn frei machen, so seid ihr wirklich frei.  Johannes 8:34-36

Das sei ferne! Wie sollten wir, die wir der Sünde gestorben sind, noch in ihr leben? Römer 6:2 

Doch ihr wisst ja, dass Christus Mensch wurde, um uns von unseren Sünden zu befreien, und er selbst war ohne jede Sünde. Wer mit Christus verbunden bleibt, der wird nicht länger sündigen. Wer aber weiter sündigt, der weiß nichts von Christus und kennt ihn nicht. 1.Johannes 3:5-6

Durch Jesus nicht mehr sündigen

Die Regierung und ihre Berater, welche solches verkünden und dementsprechend Gesetze beschließen, dienen nicht dem wahren Gott, sondern Satan, und führen Menschen in den Tod.

Sie sind Diener Satans, der sie verführt und dazu benutzt, sein baldiges Personifizieren vorzubereiten.

Kein Kind Gottes wird durch diesen Todeserlass sterben!

es wird dir kein Unglück zustoßen und keine Plage zu deinem Zelte sich nahen; Psalm 91:10

„Ich wurde auf den gläubigen Noah verwiesen. Als der Regen herabströmte und die Flut hereinbrach, war Noah und seine Familie in die Arche eingegangen, und Gott hatte sie dort eingeschlossen. Noah hatte treu die Bewohner der vorsintflutlichen Welt gewarnt, während sie ihn verspottet und verlacht hatten. Als aber die Wasser auf die Erde herabströmten und einer nach dem andern untersank, erblickten sie die Arche, mit welcher sie so viel Scherz getrieben hatten, wie sie jetzt sicher auf dem Wasser dahinschwamm und den gläubigen Noah mit seiner Familie bewahrte. Auf gleiche Weise sah ich, daß das Volk Gottes, welches die Welt vor dem kommenden Zorne Gottes treu gewarnt hatte, auch errettet werden würde. Gott würde nicht dulden, daß diejenigen, die auf die Verwandlung warteten, oder die das Tier nicht anbeten noch sein Malzeichen annehmen wollten, von den Gottlosen umgebracht würden. Ich sah, daß, wenn es den Gottlosen gestattet würde, die Heiligen zu erschlagen, Satan und sein ganzes böses Heer und alle, die Gott hassen, befriedigt wären. Welch ein Triumph würde es für seine satanische Majestät sein, in dem letzten Kampfe über diejenigen, die so lange gewartet hatten, um den zu sehen, den sie liebten, Macht zu haben. Alle, die bei dem Gedanken gelacht und gespottet hatten, daß die Heiligen auffahren sollten, werden die Fürsorge Gottes für sein Volk erblicken und seine herrliche Befreiung mit eigenen Augen wahrnehmen.
Als die Heiligen die Städte und Dörfer verließen, wurden sie von den Gottlosen verfolgt, die darnach trachteten, sie zu töten. Aber die Schwerter, die gegen Gottes Volk erhoben wurden, brachen und fielen machtlos wie ein Strohhalm nieder. Die Engel Gottes beschützten die Heiligen. Als sie Tag und Nacht zu Gott um Befreiung schrieen, kam ihr Schreien vor den HERRN.“
Ellen G. White, Erfahrungen und Gesichte sowie Geistliche Gaben, S. 271-272

„Würde das Blut der treuen Zeugen Christi in dieser Zeit vergossen, so könnte es nicht gleich dem Blut der Märtyrer wie ein Same sein, gesät, damit eine Ernte zu Gottes Ehre reife… — The Great Controversy 634; Der große Kampf 634.“
Ellen G. White, Die Krise vor uns, S. 190

„Ich sah, daß die vier Engel die vier Winde halten würden, bis Jesu Werk im Heiligtum beendet war, und dann würden die sieben letzten Plagen kommen. Diese Plagen versetzten die Bösen in Raserei gegen die Gerechten; sie dachten, wir hätten die Gerichte Gottes über sie gebracht, und wenn sie die Erde von uns säubern könnten, würden die Plagen aufhören. Es erging ein Erlaß, die Heiligen zu töten. — Early Writings 36.“
Ellen G. White

„Hört zu mein Volk. Mein geliebtes Volk, hört mir zu.
Es werden Tage auf euch zukommen, die euch nicht gefallen werden, aber ihr müsst diese Wege gehen.
Diese Wege sind unausweichlich, ihr müsst sie gehen, damit ihr werdet, sowie ihr sein müsst, bevor ihr zu mir nach Hause, in mein Reich kommt.
Aber ihr werdet mit dem Heiligen Geist beschenkt werden, der euch durch diese Tage bringen wird.
Es werden keine schönen Tage sein, wenn ihr wisst, was geschrieben steht.
Die große Drangsal, die große Trübsal, dann, wenn überall Tote liegen werden, diese Tage werden nicht schön.
Aber ihr müsst diese Tage gehen, so wie es geschrieben steht.
Zu deiner Linken und zu deiner Rechten werden sie fallen, du wirst den Gottlosen zuschauen, wie sie sterben werden, aber dir wird nichts geschehen.
Denn ich halte meine große Hand über dich, ich werde dich behüten, Engel werden für dich kämpfen.
Die Schwerter werden vor deinen Augen, ihre Schwerter werden vor deinen Augen zerbrechen, sie werden dir nichts anhaben.
Du wirst fliehen, du wirst vor ihnen weglaufen, aber ich werde mich um dich kümmern.
Du wirst zu essen und zu trinken bekommen. Sie werden hungern, sie werden dürsten, sie werden den Tod suchen, aber der Tod wird vor ihnen fliehen.
Dir, dir aber mein Kind, wird der Tod nichts anhaben.
Deshalb sage ich euch, meine Kinder, strebt nach der Liebe, strebt nach Gemeinschaft mit mir und mit meinem geliebten Sohn.“
Botschaft an das Volk Gottes – An die herausgerufene Gemeinde Gottes und Christi

„So spricht Gott der HERR, der HERR JHWH, der Heilige Israels:
„So erschrecke nicht mein Kind vor den bösen Tagen die vor dir stehen. So wie ich dir das Brot und Wasser in diesen Tagen reiche, das Brot des Himmels, das Wasser, das aus dir heraus sprudelt, so werde ich dir auch Brot und Wasser in den Tagen geben, in denen sie dich bedrängen, und dich in die Berge und einsamen Stätten vertreiben.“
Botschaft an das Volk Gottes – Wenn Gott handelt, wirst du erfahren wer du bist

Scroll to Top