Satans Plan durch seine Hure und ihre Töchter Verführen und ermorden.

Satans Plan durch seine Hure und ihre Töchter:
Verführen und ermorden!

Satans Plan ist es, durch seine Huren (Offenbarung 17:5) die Menschen zu Sklaven Satans zu machen und sie trotzdem glauben zu lassen, sie wären gerettet und lebendig, obwohl sie in Wahrheit tot sind.

Die Huren Satans sind nur dazu da, um so viele Menschen wie möglich zu verführen, zu ermorden und in den ewigen Tod zu führen. Satan hat all die weltlichen Kirchen und Religionen nur mit einem Ziel installiert, ihre Gläubigen glauben zu lassen den wahren Weg zu gehen, ohne zu erkennen, dass sie in Wahrheit Satan anbeten und den breiten Weg in den Tod gehen.

Satan schuf eine Mutterkirche (das Papsttum, Vatikan – das Zentrum der Katholischen Kirche und der Ökumene), die Mutterhure aller Gräuel und aller Huren (Offenbarung 17:5), die während des zweiten Konzils Satan als ihren Gott inthronisierte, damit Satan durch sie wiederum all die anderen Kirchen und Andersgläubigen zu seinem Wein der Unzucht (falsche Lehren) verführt und alle Völker betrunken werden (Offenbarung 14:8, 17:2, 18:3).
Sie nennen dies Einigkeit, ohne zu erkennen, dass sie mit der Mutter aller Huren im Abfall vereint sind.

Sobald die Wahrheit den Weg in diese Welt fand, waren Satan und seine Diener zur Stelle und unterwanderten diese, damit die Wahrheit sich nicht verbreitet, sondern mit dem Wein der Hure eins wird.

Die Mutter aller Kirchen (also aller Huren – Offenbarung 17:5) ist die Hure Babylon (das Papsttum, Vatikan – das Zentrum der Katholischen Kirche und der Ökumene).

Nun wirst du ausrufen, wie kann man die Kirche eine Hure nennen?

Wer ist in Gottes Augen eine Hure?
Die, die Gott, ihrem Ehemann untreu ist (Hesekiel 16:36).
Wer ist in Gottes Augen untreu?

Der das Gesetz Gottes (10 Gebote) veränderte und abschuf.
Die Hure Babylon änderte die 10 Gebote Gottes.
Wie die Hure Babylon den Sabbat zum Sonntag änderte!

Der in der Welt Unzucht, also Untreue übt und lehrt (Offenbarung 19:2).
Wer einen anderen Gott anbetet, andere Lehren verkündet und zu seinem Leben macht.

All das tut die Hure Babylon (das Papsttum, Vatikan – das Zentrum der Katholischen Kirche und der Ökumene) und alle Kirchen die ihr einig folgen und deshalb auch mit ihr fallen und ihrer Plagen teilhaftig sein werden, wenn sie nicht umkehren (Offenbarung 18:4).

Schauen wir uns mal an, was die Kirche selbst zu ihrer Hurerei sagt.

Im Zentrum Roms, etwas fünf Kilometer vom Vatikan entfernt, befindet sich der Lateranpalast, den die Katholische Kirche selbst Mutter und Haupt aller Kirchen nennt und auf der Inschrift des Eingangs geschrieben hat, dass die Allerheiligste Lateran Kirche, Mutter und Oberhaupt aller Kirchen in Rom und in der ganzen Welt ist.

Ja, du liest es richtig.

Sie nennt sich Mutter und Oberhaupt aller Kirchen der ganzen Welt.

Im September 2000 sagte Kardinal Ratzinger, dass andere Kirchen nicht die Schwestern des Vatikans sind, sondern dass die heilige, katholische, apostolische und universale Kirche die Mutter alle Kirchen ist.

Also bestätigt die Kirche und ihre Führer selbst, dass ihre Kirche, so wie es die Heilige Schrift in Offenbarung 17:5 sagt, die Hure Babylon ist.

Sie sagen es der Welt frei ins Gesicht, doch die Welt begreift es leider nicht.

Die Hure Babylon (das Papsttum, Vatikan – das Zentrum der Katholischen Kirche und der Ökumene) hat Gottes Gesetz, die 10 Gebote abgeändert und gibt es in ihrem Katechismus auch unter Kurztexte 2175, 2190, 2192 zu.
Und obwohl der Herr Jesus sagte, dass kein Strichlein und Jota vom Gesetz Gottes fallen wird (Matthäus 5:18), folgt die Welt ihr trotzdem.

Zu den Menschen, die die 10 Gebote seines geliebten Vaters brechen, wird der Herr Jesus sagen:

Dann werde Ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt. Weichet von mir, die ihr gesetzlos handelt! Matthäus 7:23

So blind hält Satan das Volk und ruft anmaßend aus: Ich habe den heiligen Geist, ich bin schon gerettet und kann nicht sterben, ohne zu erkennen, wie blind, arm und nackt sie sind (Offenbarung 3:17).

So verblendet die Hure die Menschen, weil die Macht Satans mit ihr ist und Satan seine Hure zu einer Behausung der Dämonen und zum Gefängnis aller unreinen Geister und aller unreinen und verhassten Vögel schuf (Offenbarung 18:2).

Wer behauptet, dem Herrn Jesus zu glauben, sollte sich fragen:
Warum folgt man dann jemanden, der die 10 Gebote Gottes veränderte und abschuf, falsche, also ihre Gebote lehrt, zum brechen der 10 Gebote motiviert und seit Jahrhunderten Menschen verfolgt und mordet?

Der Herr Jesus sagte, dass die 10 Gebote unveränderlich sind!
(anh. Matthäus 5:18, 24:35)

Der Herr Jesus sagte, dass er nicht zum abschaffen kam!
(anh. Matthäus 5:17-19)

Und doch maßt sich die Hure Babylon an zu behaupten, der Herr Jesus hätte ihr die Macht gegeben, genau diese 10 Gebote – die nicht verändert werden können – zu ändern und alle Welt folgt ihr und verehrt sie.

Doch was sagt die Heilige Schrift über den Herrn Jesus?

Jesus Christus ist gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit! Hebräer 13:8

Der Herr Jesus ist immer noch die gleiche Wahrheit, die ihre Meinung nie ändert.

Der Herr Jesus sagte damals, dass es leichter ist, dass Himmel und Erde vergehen, bevor ein einziges Strichlein des Gesetzes verändert wird.

Es ist aber leichter, daß Himmel und Erde vergehen, als daß ein einziges Strichlein des Gesetzes falle. Lukas 16:17

Wer hat nun Recht?
Der Herr Jesus, der die Wahrheit ist, oder die Hure, die dem Herrn Jesus mit einem Gott Namens Satan  fremdgeht?

Selbstverständlich der Herr Jesus, die Wahrheit!

Also gab nicht der Herr Jesus der Hure Babylon die Macht die 10 Gebote zu ändern, sondern Satan.

Für diese Lügen und Anmaßungen wird Gott, der geliebte himmlische Vater, sie heimsuchen und bestrafen.

Zu ihnen sagt der Herr Jesus:

Wehe euch Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr verschließt das Königreich der Himmel vor den Menschen. Denn ihr geht nicht hinein, noch laßt ihr hineingehen, die hineingehen wollen. Matthäus 23:13

Damit die Menschen in dieser Welt aber genau all die Gräuel und Lügen der Hure erkennen können, sandte der himmlische Vater seiner Prophetin die Wahrheit über die Hure, damit die Menschen sie verlassen und gerettet werden können.

Doch damit die Menschen die Wahrheit nicht erfahren, Satans List, Betrug, die Täuschungen und seine Hure nicht erkennen, sorgte er selbst dafür, dass die Wahrheit gelöscht und abgeändert wird, damit so viele wie möglich umkommen und kein ewiges Leben erhalten.

Anhand dem Buch „Der große Kampf“, das der geliebte himmlische Vater durch seine geliebte Tochter Ellen Gould White allen Menschen gab, um durch dieses kleine Licht zum großen zu kommen und das große Licht besser zu verstehen, kann man erkennen, wie Satan seine Kinder benutzt, um die Wahrheit zu fälschen und zu vernichten, so wie Satan durch seine Hure auch Gottes 10 Gebote und Gottes reine Lehre verfälschte und vernichtete.

Fälschungen und Löschungen aus den Büchern von Ellen G. White begannen schon während ihrer Lebzeit, worüber sie schon 1883 in Manuskript 4 schrieb:

„Was auch immer an Fälschungen meiner Zeugnisse vorkommen mag, es geschieht durch Menschen, die sich für gerecht halten, Gott aber nicht kennen; ich werde in Demut meinen Dienst weiter tun. Die Worte, die mir Gott zur Ermutigung, Zurechtweisung und Warnung eingibt, werde ich verkündigen. Es wird nur noch wenig von meiner Lebenszeit verbleiben. Den Dienst, den mir mein Vater aufgetragen hat, will ich durch seine Gnade in Treue verrichten, und ich weiß, daß alle Taten von Gott untersucht werden. — Manuskript 4, 1883.“
Ellen G. White

„Sie haben in Satans Schule geübt, falsche Angaben zu machen. Im dritten Kapitel des Buches Sacharja werden sie beschrieben. Nichts ist für Gott so wertvoll wie seine Gemeinde. Satan hat an menschlichen Gemütern gearbeitet, und er wird weiterhin versuchen, den Glauben durch Fälschungen zu ruinieren”.
Ellen G. White, Ausgewählte Botschaften – Band 1, S. 57-58

Nun schauen wir uns die Fälschung und den Betrug in dem Buch „Der große Kampf“ an.

Zuerst kommen wir zu der Ausgabe des großen Kampfes aus dem Jahr 1911 und schauen genau auf die beginnenden Worte des Kapitels:

Zuerst als Bild:

Ellen G. White, Der große Kampf – Ausgabe 1911

Bild: Ellen G. White, Der große Kampf – Ausgabe 1911

Hier der Auszug als Text:

„Der große Streit zwischen Christus und Satan, der beinahe sechstausend Jahre lang unterhalten worden ist, wird bald zu Ende gehen; und der Boshaftige verdoppelt seine Anstrengungen, das Werk Christi Werk um des Menschen willen zu vereiteln, und Seelen in seinen Schlingen zu verstricken. Das Volk in Dunkel und Unbußfertigkeit zu halten, bis die Mittlerschaft Christi zu Ende ist, und nicht länger ein Opfer für die Sünde bleibt, das isst der Zweck, den er anstrebt.
Wird keine besondere Anstrengung gemacht, seiner Macht zu widerstehen, und herrscht die Gleichgültigkeit in der Kirche und in der Welt vor, so ist Satan unbekümmert; denn er steht in keiner Gefahr diejenigen zu verlieren, welche er nach seinem Willen gefangen führt. Wird aber die Aufmerksamkeit auf ewige Dinge gelenkt, und fragen Seelen: „Was muß ich tun, daß ich selig werde?“ so ist er am Platz, und sucht seine Macht gegen die macht Christi zu setzten und dem Einfluß des Heiligen Geistes entgegenzuwirken.
Die Heilige Schrift erkärt, daß bei einem gewissen Anlaße, „als die Engel Gottes kamen und vor den Herrn traten, auch Satan unter ihnen kam, 1) nicht etwa um vor dem ewigen König sich zu beugen, sondern um seine böswilligen Absichten gegen die Gerechten zu fördern. …“
Ellen G. White, Der große Kampf-1911, S. 515

Jetzt kommen wir zu der Ausgabe des großen Kampfes aus dem Jahr 1973 und schauen wieder genau auf die beginnenden Worte des Kapitels:

Zuerst als Bild:

Ellen G. White, Der große Kampf – Ausgabe 1973

Bild: Ellen G. White, Der große Kampf – Ausgabe 1973

Hier der Auszug als Text:

„Der große Streit zwischen Christus und Satan, der schon nahezu 6000 Jahre währt, wird bald zu Ende gehen. Der Boshafte verdoppelt seine Bemühungen, Christi Werk für die Menschen zu vereiteln und Seelen in seinen Schlingen zu verstricken. Das Ziel, wonach er strebt, heißt: die Menschen in Dunkel und Unbußfertigkeit zu halten, bis das Mittleramt Christi beendet ist und es für die Sünde kein Opfer mehr gibt.
Wird keine besondere Anstrengung unternommen, seiner Macht zu widerstehen, und herrscht in der Gemeinde und in der Welt Gleichgültigkeit, dann ist Satan unbekümmert; denn dann besteht nicht die Gefahr, die zu verlieren, die er nach seinem Willen gefangenführt. Wird aber die Aufmerksamkeit auf ewige Dinge gelenkt und fragen Seelen: „Was soll ich tun, daß ich selig werde?“ (Apostelgeschichte 16,30), so ist Satan da, sucht mit seiner Stärke der Macht Christi zu widerstehen und wirkt dem Einfluß des Heiligen Geistes entgegen.
Die Heilige Schrift sagt, daß bei einem bestimmten Anlaß, „da die Kinder Gottes kamen und vor den Herrn traten, kam der Satan auch unter ihnen“ (Hiob 1,6), nicht etwa, um vor dem ewigen König anzubeten, sondern um seine böswilligen Anschläge gegen die Gerechten zu fördern.“
Ellen G. White, Der große Kampf-1973, S. 515

Jetzt kommen wir zu der Ausgabe des großen Kampfes aus dem Jahr 1884 und schauen wieder genau auf die beginnenden Worte des Kapitels:

Zuerst als Bild:

Ellen G. White, Der große Kampf – Ausgabe 1884

Bild: Ellen G. White, Der große Kampf – Ausgabe 1884

Nun kommen wird zu dem Text aus der Ausgabe von 1884.

Zuerst lesen wir aber, was im Vorwort der Ausgabe von 1884 steht:

„Die Autorin dieses Buches ist Ellen G. White. Der „Große Kampf“ wurde erstmalig im Jahre 1884 gedruckt und dem Volk gegeben. Obwohl das Buch getreu dem Auftrag Gottes bereits im Jahre 1880 für den Druck fertig war, wurde es dennoch nicht bis 1884 gedruckt. Auf der letzten Seite der Originalausgabe des „29. Zeugnis für die Gemeinde der Adventisten des 7. Tags“, herausgegeben 1880, beteuerten die für den Druck ihrer Bücher verantwortlichen Brüder, dass sie in wenigen Wochen das Buch „Der Große Kampf“ drucken werden, doch dies geschah nicht bis 1884. Ellen G. White hatte persönlich bekannt gegeben, dass der Grund für diese Verzögerung menschliche Verschlagenheit sei. Trotz dessen haben die „Brüder“ im Vorwort des „Großen Kampfes“, herausgegeben 1884, folgendes geschrieben:
„Wir wollen denjenigen mitteilen, die enttäuscht darüber sind, dass das Buch nicht eher herausgebracht worden ist, dass es durch Vorsehung zurückgehalten wurde; denn das Buch beinhaltet nun Worte, die von großer Bedeutung sind, welche es nicht beinhalten würde, wäre es früher herausgebracht worden.“
Doch Ellen G. White erkannte, dass es einen großen Kampf um genau jenes Buch gibt. 1883 schrieb sie folgendes: „Mein Glaube stützt sich auf Gott. Ich bin darüber belehrt worden, dass mich der Widerstand in jedweder Form und von allen Seiten nicht überraschen sollte. Ich erwarte, dass ich wie auch mein Erlöser, von meinen so genannten Freunden verraten werde.“ Trotz dieser Worte, stimmten die „Brüder“ dafür, ihre Schriften zu manipulieren. Im Jahre 1888, einer auch von vielen Siebenten – Tag – Adventisten zugegebenen Zeit des großen Abfalls, erschien die zweite Ausgabe des „Großen Kampfes“       
Im Vorwort dieses Buches steht: „Das Buch „Der Große Kampf“ ist einer der wichtigsten Werke der herausragenden adventistischen Autorin Ellen G. White. Seit der ersten Ausgabe dieses Buches in ihrer Originalsprache vom Jahre 1888, hat es viele Auflagen erlebt, ist beinahe in allen europäischen Sprachen übersetzt worden, auch ins japanische und chinesische.“
Von 1884 bis 1888 hat die Führungsebene der Adventistischen Kirche schockierende Veränderungen an diesem Buch vorgenommen. Ganze Seiten wurden herausgenommen und andere hinzugefügt. Als Folge dieser Tat entstand der „Große Kampf“ von 1888.
So bitten wir dich, lieber Leser, der du vielleicht im Besitz einer Ausgabe des „Großen Kampfes“ von 1888 bist, diese mit der Ausgabe von 1884 und hier besonders die ersten drei Seiten des Kapitels „Die Fallstricke Satans“ zu vergleichen. Auf diese Weise wirst du die wahren Schriften Ellen G. White´s vom Betrug unterscheiden können. Da sich in diesem Kapitel die Beschreibung befindet, welche Schlingen Satan für die Adventisten ausgelegt hat, haben sie diese entfernt. Auf diese Weise kann man erkennen, dass der Große Kampf fortgeführt wird, der Kampf zwischen Gut und Böse. Das Schlachtfeld ist das Herz des Menschen. Christus sprach: „Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten und die Seele nicht töten können; fürchtet euch aber vielmehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle.“ Matthäus 10; 28.“
Ellen G. White, Der große Kampf – 1884, S. 6-7

Wie wir lesen können, sind das sehr klare und eindeutige Worte.

Nun kommen wird zu dem Text aus der Ausgabe von 1884, der in den neueren Ausgaben fehlt.

Achte bitte genau darauf, wie dieses Kapitel in dieser Ausgabe beginnt, welche Worte du jetzt findest und was sie in Wirklichkeit aussagen, damit du verstehst, warum Satan diese Worte in den neueren Ausgaben löschte:

„Während sich das Volk Gottes den Gefahren der letzten Tage nähert, berät sich Satan ernsthaft mit seinen Engel für den erfolgreichsten Plan um deren Glauben zu stürzen. Er erkennt, dass die populären Kirchen durch seine verführerische Macht bereits in den Schlaf eingelullt sind. Durch gefällige Sophistereien und lügnerischen Wundern, kann er darin fortfahren, diese unter seiner Kontrolle zu halten. Deswegen befiehlt er seinen Engeln Fallstricke besonders für jene auszulegen, welche den zweiten Advent Christi erwarten und versuchen alle Gebote Gottes zu halten.
Der Große Versucher sagt: „Wir müssen auf jene achten, welche die Aufmerksamkeit des Volkes auf den Sabbat von JHWH leiten wollen; diese werden viele dazu bringen, den Anspruch des Gesetzes Gottes zu erkennen. Dasselbe Licht, welches den wahren Sabbat zeigt, offenbart auch den Dienst Christi im himmlischen Heiligtum und zeigt, dass das letzte Werk für die Erlösung des Menschen nun voranschreitet. Haltet den Geist des Volkes in Finsternis bis das Werk beendet ist und wir werden uns der Welt als auch der Kirche sicher sein können!“
„Der Sabbat ist die große Frage welches über das Schicksal der Seelen entscheidet. Wir müssen den Sabbat, den wir erschaffen haben erheben. Wir schafften es, dass er sowohl von den weltlichen als auch von den kirchlichen Menschen akzeptiert wird. Nun muss die Kirche dazu gebracht werden, dass sie sich mit der Welt und deren Unterstützung vereinigt. Wir müssen mit Zeichen und Wundern wirken, sodass wir ihre Augen für die Wahrheit blenden, sie dazu bringen Vernunft und Gottesfurcht zu verwerfen und Gebräuchen und Traditionen folgen.“
„Ich werde beliebte Prediger beeinflussen, sodass sie die Aufmerksamkeit ihrer Zuhörer von den Geboten Gottes ablenken. Dass, was die Schrift als das perfekte Gesetz der Freiheit bezeichnet, soll als ein Joch mit Fesseln dargestellt werden. Das Volk akzeptiert die Erklärungen der Schrift von ihren Predigern und erforscht es nicht für sich selbst. Deswegen, indem ich durch die Prediger wirke, kann ich das Volk nach meinem Willen kontrollieren.“
„Doch unsere wichtigste Sorge ist, diese Sekte der Sabbathalter zum Schweigen zu bringen. Wir müssen allgemeine Verachtung für diese anregen. Wir werden auf unserer Seite große Männer und Weise aus der Welt anstellen und jene mit Autorität verführen, unsere Absichten auszuführen. Dann soll der Sabbat, den ich erschaffen habe, durchgesetzt werden mit den härtesten und strengsten Gesetzen. Jene, welche ihn nicht achten, sollen aus den Städten und Dörfern vertrieben werden und sollen Hunger und Entbehrungen erleiden. Wenn wir einst die Macht haben werden, werden wir zeigen, was wir mit jenen tun, welche nicht von ihrer Treue zu Gott abweichen. Wir brachten die Römische Kirche dazu, Gefängnis, Marter und Tod über jene zu bringen, welche sich weigerten, sich ihren Erlässen zu unterwerfen. Nun, da wir jetzt die Protestantische Kirche und die Welt in Harmonie mit dem rechten Arm unserer Macht bringen, werden wir endlich ein Gesetz haben, all jene zu töten, welche sich nicht unserer Autorität beugen. Wenn der Tod zur Strafe gemacht wird für die Übertretung unseres Sabbats, dann werden viele, welche sich mit den Bewahrern der Gebote verbunden haben, auf unsere Seite überlaufen.“
„Doch bevor wir zu solch extremen Maßnahmen voranschreiten, müssen wir all unsere Weisheit und List aufbringen, um jene zu verführen und einzufangen, welche den wahren Sabbat ehren. Wir können viele durch Weltlichkeit, Lust und Stolz von Christus trennen. Sie mögen sich in Sicherheit wähnen, da sie an die Wahrheit glauben, doch durch das Nachgeben ihres Appetits oder der niederen Gelüste, welches ihr Urteil trübt und ihren Scharfsinn zerstört, werden wir ihren Fall verursachen.“
„Geht, macht die Besitzer von Grund und Geld betrunken mit den Sorgen dieses Lebens. Zeigt ihnen die Welt im schönsten Licht, auf dass sie ihre Schätze hier lagern und ihre Liebe zu irdischen Dingen binden. Wir müssen unser Möglichstes tun, um jene, welche das Werk Gottes tun, keine Mittel erlangen zu lassen, welche sie gegen uns einsetzen können. Haltet das Geld in unseren eigenen Reihen. Je mehr Mittel sie erhalten, desto mehr werden sie unserem Königreich schaden, indem sie unser Eigentum von uns nehmen. Bringt sie dazu, sich mehr um das Geld zu sorgen, denn für die Errichtung des Königreichs Christi und die Verbreitung der Wahrheit die wir hassen und wir müssen ihren Einfluss nicht fürchten. Denn wir wissen, dass jede selbstsüchtige und begehrliche Person unter unsere Macht fallen wird und letztendlich von Gottes Volk getrennt wird.“
„Durch jene, welch eine gewisse Form von Gottesfurcht haben, aber die Macht nicht erkennen, können wir viele gewinnen, welche uns ansonsten großen Schaden angetan hätten. Jene, welche die Lust mehr lieben als Gott, werden unsere effektivsten Helfer sein. Jene, von dieser Sorte, welche begabt und intelligent sind, werden uns als Köder dienen um andere in unsere Fallschlingen zu locken. Viele werden deren Einfluss nicht fürchten, da sie sich zum selben Glauben bekennen.
So werden wir sie dazu bringen, dass sie daraus schlussfolgern, dass die Anforderungen Christi weniger strikt sind, als sie einst glaubten und dass sie sich durch Anpassung an die Welt besseren Einfluss über die Weltlichen ausüben könnten. Auf diese Weise werden wir sie von Christus trennen; dann werden sie keine Kraft haben, unserer Macht zu widerstehen und letztendlich werden sie bereit sein, ihren früheren Eifer und ihre Hingabe ins Lächerliche zu ziehen.“
„Bis unser großer entscheidender Schlag herabkommt, müssen unsere Bemühungen gegen die Sabbathalter unermüdlich sein. Wir müssen in all ihren Zusammenkünften zugegen sein. In ihren großen Versammlungen wird unsere Sache viel erleiden und wir müssen äußerste Wachsamkeit ausüben und uns unserer verführerischsten Kunst bedienen, um Seelen daran zu hindern, die Wahrheit zu hören und von ihr geprägt zu werden.“
„Ich werde unter ihnen Menschen als meine Agenten haben, welche falsche Lehren mit gerade genug Wahrheit vermischen, um Seelen zu verführen. Ich werde auch Ungläubige unter ihnen anwesend sein lassen, welche ihre Zweifel betreffend der Warnungen des Herrn an seine Kirche zum Ausdruck bringen werden. Wenn das Volk diese Warnungen liest und daran glaubt, besteht nur geringe Hoffnung, sie zu überwinden. Doch wenn wir ihre Aufmerksamkeit von diesen Warnungen ablenken können, werden sie in Unwissenheit bleiben über unsere Macht und List und sie werden letztendlich in unseren Reihen verbleiben. Gott wird es nicht erlauben, dass sein Wort straflos geschmäht wird. Wenn wir die Seelen für eine gewisse Zeit verführen können, wird Gottes Gnade zurückgezogen werden und er wird sie unserer vollkommenen Kontrolle überlassen.“
„Wir müssen Verwirrung und Zwiespalt verursachen. Wir müssen die Sorge für deren eigene Seelen zerstören und sie dazu bringen, einander zu kritisieren, zu richten, zu beschuldigen und zu verurteilen, und Selbstsucht und Feindschaft zu erhalten. Wegen dieser Sünden verbannte uns Gott vor seinem Angesicht und alle, welche unserem Beispiel folgen, werden ein ähnliches Schicksal erleiden.“

[Ab jetzt geht es mit den gleichen Worten wie in den Ausgaben von 1911 und 1973 weiter].

„Die Schrift erklärt, dass bei einer Gelegenheit, als die Engel Gottes kamen, um vor dem Herrn zu stehen, Satan auch unter ihnen war, nicht um sich vor dem Ewigen König zu beugen, sondern um seine bösen Absichten gegen die Gerechten vorzubringen.“
Ellen G. White, Der große Kampf – 1884, S. 207-210

Wir können also feststellen, dass das gleiche Kapitel in der 1884 Ausgabe mit ganz anderen Worten beginnt als die Ausgaben von 1911 und 1973.
Ebenso dürfen wir erkennen, dass die ersten zwei Absätze in der Ausgabe von 1884 mit dem Ausgaben von 1911 und 1973 absolut nicht übereinstimmen, sondern dass sehr Vieles und sehr Wichtiges in den Ausgaben von 1911 und 1973 fehlt.

Satan will verhindern, dass man die Wahrheit über seinen Hinauswurf aus dem Reich Gottes und die Pläne durch seine päpstliche Katholische Kirche mit der Welt nicht erfährt.

Was fürchtet Satan?

Nichts fürchtet der große Betrüger so sehr, als daß wir mit seinen Plänen bekannt werden. Um seinen wahren Charakter und seine Absichten besser zu tarnen, ließ er sich so darstellen, daß sein Name keine stärkere Erregung als Spott oder Verachtung erweckte.
Es gefällt ihm sehr wohl, sich als ein lächerliches oder abscheuliches Wesen, als Ungestalt, halb Tier, halb Mensch, abgebildet zu sehen. Es ist ihm angenehm, seinen Namen in Spaß und Spott von denen nennen zu hören, die sich selbst für verständig und wohlunterrichtet halten.
Weil er sich mit größter Geschicklichkeit verstellt hat, erhebt sich so häufig die Frage: Ist solch ein Wesen wirklich vorhanden?
Es ist ein Beweis seines Erfolges, daß man Ansichten, die von den deutlichsten Zeugnissen der Heiligen Schrift Lügen gestraft werden, in der religiösen Welt so allgemein annimmt.“
Ellen G. White, Der große Kampf, S. 512-513

Der Feind Gottes und der Menschen ist entschieden dagegen, daß diese Wahrheit (Rechtfertigung durch den Glauben) klar verkündet wird; denn er weiß, daß, wenn die Menschen sie voll erfahren, seine Macht gebrochen ist. …“ Review and Herald, 3. 9.1889

Satan teilt uns durch dieses Kapitel in der 1884 Ausgabe folgendes mit:

1.

„Wir müssen auf jene achten, welche die Aufmerksamkeit des Volkes auf den Sabbat von JHWH leiten wollen; diese werden viele dazu bringen, den Anspruch des Gesetzes Gottes zu erkennen.“

In diesem Zitat dürfen wir erkennen, das Satan auf jene achtet, welche die Aufmerksamkeit auf den wahren Sabbat (Samstag) Gottes leitet. Also sagt uns Satan damit, dass der wahre Sabbat sehr wichtig ist und er deshalb sehr streng auf sie achtet, um die Sabbathalter zu Fall zu bekommen.
Aus diesem Grunde sind Satan und seine Dämonen auch sofort zur Stelle – wenn der heilige und gesegnete Sabbat verkündet wird – um die Wahrheit durch seine Kinder ins Lächerliche zu ziehen, anzufeinden und als Lügen abzutun. 

2.

„Haltet den Geist des Volkes in Finsternis bis das Werk beendet ist und wir werden uns der Welt als auch der Kirche sicher sein können!“

Jetzt dürfen wir erkennen, dass Satan das Volk in Finsternis halten wird, bis das Werk beendet ist. Also bedeutet es, dass das Volk erst während der 7 letzten Plagen – wenn die Gnadenzeit zu Ende ist – erkennen wird, dass es für sie zu spät ist. Ebenso sagt uns Satan durch diese Worte, wenn die Menschen bis zum Ende in Finsternis gehalten werden, sich Satan und seine Dämonen der Kirche sicher sein können.

Welche Kirche meint Satan?

Seine Kirche, die Hure Babylon (das Papsttum, Vatikan – das Zentrum der Katholischen Kirche und der Ökumene). Sie ist wie er, eine unheilige und unreine Kirche, sie ist seine Frau, die Scharlach und Purpur trägt und all die Völker dieser Welt mit ihrem Wein der Unzucht betrunken macht und zum Tode verführt. (Das werden all ihre Nachfolger erfahren. Alle!)
Sie, die Hure Babylon (das Papsttum, Vatikan – das Zentrum der Katholischen Kirche und der Ökumene) gibt vor, an Jesus zu glauben und über Jesus zu sprechen, doch sie und die Welt erkennen nicht, dass sie, die Hure, den ihren (Satan) und nicht den wahren Jesus (Sohn Gottes) meint.

Aber ihre falschen Früchte, wie Päpste die sich Götter nennen und Anbetung verlangen, das Verändern der 10 Gebote (2. Gebot Gottes abgeschafft, 4. Gebot Gottes verändert, aus dem 10. Gebot zwei neue geschaffen), das Morden der Menschen in all den Hunderten von Jahren (was bis heute andauert), ihre falschen Lehren, die faulen Früchte ihrer Jünger, ihre Häuser voller Gold und Silber (obwohl sie vorgeben ihre Nächsten zu lieben, aber bei Hunger wegsehen und hassen), ihren Reichtum durch Diebstahl des Eigentums ihrer Nächsten und durch ihre Ablässe anhäuften, durch Verbrennungen ihrer Nächsten bei lebendigem Leib (obwohl sie vorgaben diese zu lieben), auch durch Kriege, Morde, Menschenhandel, Sklaverei, Hurerei und all die anderen faulen Früchte bezeugt sie ihren Herrn Satan sehr klar, egal wann, was und wie oft sie über Jesus spricht.

Kann jemand ein Stellvertreter von jemandem sein,
dessen Charakter und Ordnung er verändert?
Ist dieser nicht eher ein Feind?

Satan begann im Reich Gottes die 10 Gebote zu verändern und gegen Gott zu rebellieren. Genau diese beginnende Rebellion führt Satan gegen den geliebten himmlischen Vater und seinen geliebten Sohn Jeschua in dieser Welt durch seine Hure Babylon, seine unreine und unheilige Katholische Kirche, Ökumene und all seine geschaffenen Religionen weiter.

Warum also folgen diesem Feind – Antichristen – all die Menschen, wenn er die Ordnung Gottes hasst?

Die Hure Babylon gibt in ihrem widergöttlichen Buch Katechismus unter Kurztexte – 2175, 2190, 2192 zu, dass ihr eingesetzter Sonntag anstelle des biblischen Sabbats (Samstags) getreten ist.

Alle, die der Hure Babylon (das Papsttum, Vatikan – das Zentrum der Katholischen Kirche und der Ökumene) angehören und folgen, haben Satan zum Vater und Freund und sind Feinde Gottes.

… Wer immer der Welt Freund sein will, macht sich zum Feinde Gottes! Jakobus 4:4

3.

„Der Sabbat ist die große Frage welches über das Schicksal der Seelen entscheidet.“

In diesem Zitat sagt man, dass der Sabbat die große Frage sein wird, welche über das Schicksal der Seelen (Menschen) entscheiden wird. Also sagt man uns damit, dass es im letzten großen Kampf um den Kampf zwischen dem, von Gott eingesetzten heiligen und gesegneten Sabbat – den siebentem Tag der Woche (Samstag – von Freitag Sonnenuntergang bis Samstag Sonnenuntergang) – und dem von Satan eingesetzten Tag, den ersten Tag der Woche (Sonntag), gehen wird.
Deshalb wird Satan auch die Wiederkunft Jesu vortäuschen, sich selbst für Christus ausgeben und den Menschen befehlen ihn anzubeten und seinen erschaffenen Sonntag zu halten und diejenigen, welche seinen Befehlen nicht folgen, mit dem Tod zu bestrafen.

Satan wird sich für Christus ausgeben!
Satan wird zur Sonntagsheiligung (Malzeichen des Tieres) zwingen!

4.

„Wir müssen den Sabbat, den wir erschaffen haben erheben. Wir schafften es, dass er sowohl von den weltlichen als auch von den kirchlichen Menschen akzeptiert wird.“

Jetzt spricht der Feind von seinem erschaffenen Sabbat, den er durch seine Hure Babylon (das Papsttum, Katholische Kirche und ihre Töchter (Kirchen und Freikirche)) schuff. Also gibt er selbst zu, dass die Menschen – die an seinen Sonntag glauben – an einen falschen Sabbat glauben.

Was sagt uns seine Hure Babylon über ihren, also Satans eingesetzten Ruhetag?

Satans Frau, genannt Hure Babylon, sagt der Welt, dass die Sonntagsheiligung ein Gesetz der Römisch-Katholischen-Kirche ist, das alle, die den Sonntag heilig halten, einem Gebot der Katholischen Kirche folgen, dass dieses Gebot der Katholischen Kirche nur anhand katholischer Grundsätze gerechtfertigt werden kann und dass die Römisch-Katholischen-Kirche die Änderung des Sabbats auf den Sonntag als Malzeichen ihrer Macht und ihrer Autorität für sich beansprucht und die Änderung des Gesetzes Gottes zugibt.

Ebenso sagt Satan, dass er seinen erschaffenen Sabbat, also den Sonntag, erheben muss.

Und wie erhebt Satan ihn?

Durch seine Kirche, die Hure Babylon, die mit ihrem Sonntag und ihren unbiblischen Lehren die ganze Welt vergiftet.

5.

„Wir schafften es, dass er sowohl von den weltlichen als auch von den kirchlichen Menschen akzeptiert wird.“

Nun teilt uns Satan mit, dass er und seine abgefallenen Engel es schaffen werden, dass sein erschaffener und falscher Sabbat am Sonntag von den weltlichen Menschen, sowie auch von den Menschen in den Kirchen akzeptiert wird.

Und was sehen wir in der Welt?

Der Sonntag wird von ihnen akzeptiert, von ihnen befürwortet, verteidigt, per Gesetz reguliert, obwohl sie in der ganzen Heiligen Schrift (Grundtext) keine einzige Schriftstelle zu ihrer Rechtfertigung finden.
Damit die Hure Babylon aber ihre Lügen auch verteidigen kann, hat sie ihre Sonntagslügen in verschiedenen Übersetzungen eingeschleust, indem man dreist den Sabbat zum ersten Tage der Woche übersetzte und in den neueren Übersetzungen ihre Dreistigkeit, durch die Übersetzung in Sonntag, noch steigert.

6.

„Nun muss die Kirche dazu gebracht werden, dass sie sich mit der Welt und deren Unterstützung vereinigt.“

Jetzt sagt uns Satan, dass er und seine abgefallenen Engel ihre Kirche (das Papsttum, Vatikan – das Zentrum der Katholischen Kirche und der Ökumene) dazu bringen müssen, sich mit der Welt zu vereinen.

Sehen wir es?

Ja, es erfüllt sich und geschieht vor unseren Augen. Andersgläubige Anführer, bekannte Persönlichkeiten und Regierende erhalten Papstaudienz, wobei sie den Ring des Papstes küssen und somit ihre Unterordnung und ihren Herrn bekennen. Sie beugen ihre Knie in seiner Kirche und erweisen seinem inthronisierten Gott Satan die Ehre.
Was sagte der jetzige Papst Franziskus am 01.11.2015?
Alle Mitglieder der Kirche wären eins. Doch nur sehr wenige wissen, dass zu der Kirche nicht nur die Mitglieder der Kirche gehören, sondern auch alle anderen Kirchen, Freikirchen und Glaubensgemeinschaften, welche sie unterwanderten und durch ihren Wein der Unzucht beherrschen (Offenbarung 14:8, 18:3).

7.

„Wir müssen mit Zeichen und Wundern wirken, sodass wir ihre Augen für die Wahrheit blenden, sie dazu bringen Vernunft und Gottesfurcht zu verwerfen und Gebräuchen und Traditionen folgen.“

Satan sagt, dass sie Zeichen und Wunder wirken müssen, um die Augen der Gläubigen der Kirche zu blenden, damit sie den Gebräuchen und Traditionen folgen.

Und was sehen wir in den Kirchen?

Sie pilgern zu angeblichen Marienerscheinungen, obwohl es Satan und seine Dämonen sind, die ihnen Visionen schenken und zu ihnen sprechen. Solche Erscheinungen, wie Marienerscheinungen – Medjugorje, Fatima, das Wunder von Lourdes – tat Satan schon unter dem König Saul (1.Samuel 28:7-16) und führt sie weiter fort und die Menschen fallen immer wieder auf seine Lügen herein.
Und warum?
Weil sie nicht auf die Wahrheit Gottes, also die Heilige Schrift, sondern auf die Worte Satan vertrauen.
Sie befolgen und lehren Bräuche und Traditionen, aber nicht das, was geschrieben steht und was der Herr Jesu lehrte! Ihnen sind Bräuche und Traditionen wichtiger als der himmlische Vater, der Herr Jesus und die Heilige Schrift. Sie lieben schöne, liebevolle und sanfte Lügen und die klare und schneidende Wahrheit hassen sie, obwohl sie vorgeben diese zu lieben.

Satan wurde aus dem Reich Gottes geworfen, aber die Macht als Drittmächtigster verlor er nicht.

8.

„Ich werde beliebte Prediger beeinflussen, sodass sie die Aufmerksamkeit ihrer Zuhörer von den Geboten Gottes ablenken.“

Hier lesen wir, dass Satan beliebte Prediger nutzen wird, damit die Zuhörer von der Wahrheit und von den 10 Geboten Gottes abgelenkt werden.

Was sehen und hören wir in den Kirchen und von den beliebten und bekannten TV Predigern?

Sie verkünden, man brauche die 10 Gebote nicht mehr zu halten, der Alte Bund gilt nicht mehr, wer auf Sünde hinweist, der urteilt und richtet und hat keine Liebe u.s.w.

Was sagt der geliebte Herr Jesus zu den 10 Geboten?

… wer sie (10 Gebote) aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich. Matthäus 5:19 

Was sagt der geliebte Herr Jesus bezüglich der Sünden?

… Wenn aber dein Bruder sündigt, so weise ihn zurecht; und wenn es ihn reut, so vergib ihm. Lukas 17:3 

Was sagte der geliebte Herr Jesus bezüglich des Urteilens?

Richtet nicht nach dem Schein, sondern fället ein gerechtes Urteil. Johannes 7:24 

Und was sagt Satan?

Wenn du den Menschen ihre Sünden aufzeigst, dann richtest du und dass darfst du nicht.

Und warum überzeugt der Heilige Geist von Sünde?

Und wenn jener kommt, wird er die Welt überzeugen von Sünde und von Gerechtigkeit und von Gericht; Johannes 16:8 

Satan sagt, ihr braucht die 10 Gebote nicht halten und zu lehren.

Der Herr Jesus sagt das genaue Gegenteil.

… wer sie (10 Gebote) aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich. Matthäus 5:19 

Wer hat recht?

Der Herr Jesus, der die Wahrheit ist,
oder Satan, der ein Mörder und Lügner ist?

Wenn der Herr Jesus recht hat, warum folgt man dann Satan und seiner Hure?

Und obwohl sie vorgeben, dem Herrn Jesus zu folgen, der die 10 Gebote lehrte und lebte, folgen sie lieber aus Bequemlichkeit Satan, der die 10 Gebote verfälschte und sie durch seine Hure täglich mit süßen Worten belügt.

9.

„Dass, was die Schrift als das perfekte Gesetz der Freiheit bezeichnet, soll als ein Joch mit Fesseln dargestellt werden.“

Satan sagt, dass das perfekte Gesetz der Freiheit – das halten der 10 Gebote – den Menschen als ein Joch mit Fesseln dargestellt werden soll.

Und was sehen wir in der Welt?

Die Namenschristen jammern und klagen und meinen, dass halten der 10 Gebote gehört zum Alten Bund und sei nicht mehr gültig und wer es verkündet ist ein Pharisäer, weil diese Fesseln keiner tragen – die 10 Gebote halten – kann.

Kann sie wirklich keiner tragen?

Aber der Herr Jesus hat sie für euch alle getragen und es war ihm eine Freude den Willen seines Vaters zu tun. Der Herr Jesus hat es euch allen vorgemacht und euch allen bestätigt, dass man die 10 Gebote durch die Kraft Gottes halten kann.

Die Jünger Jesu konnten durch den Heiligen Geist des Herrn Jesus die 10 Gebote ebenso halten und leben!

Keiner, der aus Gott geboren ist, tut Sünde; denn Sein Same bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist. 1.Johannes 3:9

Johannes schrieb, dass sie es wissen – also er und seine Geschwister – dass jeder, der aus Gott geboren ist, die 10 Gebote nicht mehr brechen kann!

Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren ist, nicht sündigt; sondern wer aus Gott geboren ist, hütet sich, und der Arge tastet ihn nicht an. 1.Johannes 5:18

Warum wissen es die angeblich von neuem Geborenen nicht?
Weil sie nicht von neuem geboren sind!

Es steht geschrieben, dass jeder, ja, jeder, aus Gott von neuem Geborener, nicht sündigen kann!

Keiner, der aus Gott geboren ist, tut Sünde; denn Sein Same bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist. 1.Johannes 3:9

Warum kann ein angeblicher von neuem Geborener immer noch sündigen, wenn die Heilige Schrift das Gegenteil sagt?
Weil er nicht von neuem geboren ist, sich belügen lässt
und immer noch in der sündigen Natur lebt!

Kein Wasser dieser Welt gebiert einen Menschen von neuem, sondern allein der Heilige Geist des Herrn Jesus.

So steht es geschrieben:

antwortete Johannes und sprach zu allen: Ich taufe euch mit Wasser; es kommt aber einer, der stärker ist als ich, dem ich nicht gut genug bin, den Riemen seiner Schuhe zu lösen; der wird euch im heiligen Geist und Feuer taufen. Lukas 3:16 

Warum also wollen und können die Namenschristen die 10 Gebote nicht halten?
Weil ihre Gesinnung, wie die ihres Vaters, in Feindschaft gegen Gott steht und dem Gesetz Gottes nicht untertan ist (Römer 8:7).

Sie können und wollen die 10 Gebote nicht halten, weil sie nicht durch den Geist Christi, sondern durch den Geist des Irrtums leben.

Warum irren sie?

Aber Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Ihr irrt, weil ihr weder die Schrift noch die Kraft Gottes kennt. Matthäus 22:29 

Würden sie durch den Geist Christi leben, würden sie wie der Herr Jesus und seine damaligen Jünger die 10 Gebote lieben und leben. Deshalb musste sich Satan eine neue Lüge ausdenken, damit sie zu seinen Sklaven werden und durch sie auch zum Abfall und in den Tod zu führen.

10.

„Das Volk akzeptiert die Erklärungen der Schrift von ihren Predigern und erforscht es nicht für sich selbst. Deswegen, indem ich durch die Prediger wirke, kann ich das Volk nach meinem Willen kontrollieren.“

Auch diese Worte erfüllen sich in all den Kirchen und Religionen Satans. Sie hören ihren Predigern zu und nehmen ihre Worte ohne zu prüfen und kritisches hinterfragen an. Wenn man dann dem Volke die Wahrheit verkündet und sie diese nicht verstehen, erwidern sie, ich muss meinen Pfarrer oder Prediger fragen, ohne selbst zu hinterfragen und zu prüfen.
Also geben sie damit selbst zu, dass sie ihren Pfarrern und Predigern mehr vertrauen als dem geliebten himmlischen Vater und seinem geliebten Sohn Jesus.
Falls jemand kritisch hinterfragt und die Prediger zur Rede stellt, werden diese – gefährlich Fragenden verleumdet und zu ihrem Segen – ausgeschlossen, damit Satan in Ruhe weiter das Volk durch seine Prediger beeinflussen und kontrollieren kann.

11.

„Doch unsere wichtigste Sorge ist, diese Sekte der Sabbathalter zum Schweigen zu bringen. Wir müssen allgemeine Verachtung für diese anregen.“

In diesen Worten wird mitgeteilt, dass die Sabbathalter (dazu gehören nicht nur die Adventisten) Satans wichtigste Sorge sind.
Also bestätigt uns Satan wieder, dass der Sabbat – Samstag – sehr wichtig ist und wichtig sein wird, dass er den Sabbat hasst und dass er alle, die den Sabbat aus Liebe zum himmlischen Vater halten wollen, bekämpfen und mit Verachtung strafen wird.

Und was erlebt die Welt?

Sabbathalter werden Irrlehrer und Sekte genannt, zum Schweigen gebracht und mit allgemeiner Abneigung und Verachtung bekämpft. Sonntagsheiligung  und andere Tage werden stattdessen verherrlicht und befürwortet. Das erlebt die Welt durch Satans Kinder sehr deutlich.

Jeder, der den Freitag, Sonntag oder andere Tage befürwortet und verteidigt, verführt zur Sünde und ist somit ein Diener Satans.

12.

„Dann soll der Sabbat, den ich erschaffen habe, durchgesetzt werden mit den härtesten und strengsten Gesetzen.“

In diesen Worten sagt Satan sehr klar, dass Satan den Sonntag erschuf und er seinen Sonntag mit den härtesten und strengsten Gesetzen durchsetzen wird.

Geschieht es schon?
NEIN!

Noch ist Sonntagsheiligung – Götzendienst – freiwillig und nicht erzwungen. Doch in der nahen Zukunft werden sich alle Menschen zwischen der Anbetung Gottes und seinem Zeichen – dem Sabbat (Samstag) – oder der Anbetung des Papstes (Satans) und seines Bildes und seinem Zeichen – dem Sonntag – entscheiden müssen.
Diesen Akt nennt man dann das Sonntagsgesetz, welches alle Menschen per Gesetz – beginnend in den USA – zur Heiligung des Sonntags und zur Anbetung des Papsttums – Satans – zwingen wird.

Wenn das Sonntagsgesetz in den USA erlassen ist, dann wurde dem Papsttum ein Bild errichtet, das man das Bild des Tieres (Papsttums) nennt.
Das Sonntagsgesetz ist die letzte große Prüfung und wird die Menschen zwingen Stellung zu beziehen und sich zu entscheiden.

Jeder Mensch hat nur zwei Möglichkeiten:

  1. Sabbat am Samstag halten (ewiges Zeichen Gottes (Jes 66:22-23, Hes 20:12, 20:20) ist), dadurch das Siegel Gottes zu empfangen und ewiges Leben zu erhalten.
  2. Sabbat am Sonntag halten (Zeichen des Tieres – Papsttums), dadurch das Malzeichen des Tieres empfangen und ewigen Tod erhalten.

Lesen wir mal, was uns unser lieber himmlischer Vater durch seine geliebte Tochter, Ellen G. White, dazu gab:

„Wenn unser Land [die USA] in seinen gesetzgebenden Versammlungen Verordnungen erläßt, die das Gewissen der Menschen bezüglich ihrer religiösen Rechte unter Druck setzen, die die Sonntagsfeier erzwingen und diejenigen unterdrückt, die den siebten Tag als Ruhetag halten, dann wird Gottes Gesetz in unserem Land mit voller Absicht und eindeutigen Zielen für nichtig erklärt werden. Diesem landesweiten Abfall wird der landesweite Untergang folgen. The S.D.A. Bible Commentary VII, 977 (1888).
Das Maß an Schuld wird voll sein, wenn die Regierenden des Landes sich im Sinne Satans auf die Seite des Menschen der Bosheit stellen. Damit läuten sie selbst den Anfang vom Ende ein. Für die Gemeinde geschrieben II, 383 (1891). 
Römisch-katholische Grundsätze werden der Aufsicht und dem Schutz des Staates unterstellt. Diesem landesweiten Abfall wird bald ein nationaler Ruin folgen. The Review and Herald, 15. Juni 1897.
Wenn sich protestantische Kirchen mit weltlicher Macht verbinden, um eine irreführende Religion zu unterstützen, derentwegen ihre Vorfahren, weil sie sich ihr widersetzten, schwere Verfolgungen erdulden mußten, dann wird der päpstliche Ruhetag durch die vereinigte Macht von Kirche und Staat durchgesetzt werden. Es wird einen Abfall unter der ganzen Nation geben, der nur in einem landesweiten Verfall enden kann. Evangelism 235 (1899).
Wenn der Staat seine Macht dazu benutzen wird, die Anordnungen der Kirche zu erzwingen und ihre Einrichtungen zu unterstützen, dann wird das protestantische Amerika dem Papsttum ein Bild errichtet haben. Es wird zu einem Abfall der Nation kommen, der nur im landesweiten Ruin enden kann. The S.D.A. Bible Commentary VII, 976 (1910).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 112-113

Wenn du mehr über das Sonntagsgesetz erfahren möchtest, darfst du es in nachfolgenden Beiträgen studieren:
Satan wird zur Sonntagsheiligung (Malzeichen des Tieres) zwingen!
Der zukünftigen Sonntagsgesetzgebung verständig begegnen.
Wie die Hure Babylon den Sabbat zum Sonntag änderte!

13.

„Jene, welche ihn nicht achten, sollen aus den Städten und Dörfern vertrieben werden und sollen Hunger und Entbehrungen erleiden.“

Nun teilt Satan dieser Welt wieder seinen Plan gegen die Ungehorsamen mit, welche seinen erschaffenen Sonntag ablehnen. Alle, die den Sonntag Satans nicht heiligen wollen, werden aus den Städten und Dörfern vertrieben werden und werden Hunger und Entbehrungen erleiden. Das kann sich der Mensch jetzt noch nicht vorstellen, aber wenn der Heilige Geist die Herzen der Menschen nicht mehr beeinflusst und das Böse nicht mehr zurückhält, dann werden Satan und seine Dämonen diese Herzen beherrschen und Menschen zu unvorstellbarem Bösen beeinflussen.

14.

„Wenn wir einst die Macht haben werden, werden wir zeigen, was wir mit jenen tun, welche nicht von ihrer Treue zu Gott abweichen.“

In diesen Worten bestätigt Satan, was er mit den Menschen tun wird, die den wahren Sabbat – der am Samstag stattfindet – aus Treue zum himmlischen Vater heiligen und im Herzen tragen.
Ebenso sagt Satan mit diesen Worten, dass der Sabbat am Samstag Treue zu Gott ist und folglich sein erschaffener falscher Sabbat am Sonntag Untreue zu Gott ist.

Satan wird zur Sonntagsheiligung (Malzeichen des Tieres) zwingen!

15.

„Wir brachten die Römische Kirche dazu, Gefängnis, Marter und Tod über jene zu bringen, welche sich weigerten, sich ihren Erlässen zu unterwerfen.“

Nun sagt Satan, durch wen er all die Verfolgungen, Marterungen, Scheiterhaufen, Tötungen und Erlasse durchführte. Seine Frau. Die Hure Babylon, die Römische Kirche – das Papsttum. Hat die Welt all diese Gräuel nicht erlebt? Ist es nicht geschehen? Aber warum folgt dann die Welt dieser gottlosen und gesetzlosen Kirche, die all das Leid und Übel über diese Welt brachte und bringt?

16.

„Nun, da wir jetzt die Protestantische Kirche und die Welt in Harmonie mit dem rechten Arm unserer Macht bringen,“

Jetzt sagt Satan, dass er die protestantischen Kirchen und die Welt mit dem rechten Arm seiner Macht in Harmonie bringen wird.

Was ist die rechte Hand seiner Macht?
Es ist die Hure Babylon (das Papsttum, Vatikan – das Zentrum der Katholischen Kirche und der Ökumene).

Was sehen wir in der Welt? Sie vereinen sich und nennen sich eins. Sie freuen sich über den angeblich beendeten und niedergelegten Protest und sehen nicht, wie sie unbewusst mit der Hure in Harmonie gebracht werden, um unbewusst den Willen Satans auszuführen.
Warum ist es Satan wichtig, sie in Harmonie zu bringen?
Was will er damit bezwecken?
Das lesen wir in den nächsten Worten.

17.

„werden wir endlich ein Gesetz haben, all jene zu töten, welche sich nicht unserer Autorität beugen.“

Satan sagt, dass er dann durch seine Vereinigung ein Gesetz schaffen wird, um die Menschen zu töten, welche seinen erschaffenen falschen Sabbat am Sonntag nicht annehmen. Das wird in naher Zukunft geschehen. Satan wird durch seine Regierung ein Gesetz erlassen, damit alle, die seinen – per Gesetz erzwungenen – Sonntag nicht heiligen, getötet werden. Satan legte und legt schon all die Weichen für all das Zukünftige, damit er sich dann für Christus ausgeben und das Volk zur Anbetung zwingen kann.

18.

„Wenn der Tod zur Strafe gemacht wird für die Übertretung unseres Sabbats, dann werden viele, welche sich mit den Bewahrern der Gebote verbunden haben, auf unsere Seite überlaufen.“

Satan sagt hier wieder sehr deutlich, dass er in der Zukunft das Nichteinhalten seines Sonntags (durch seine Katholische Kirche eingeführt) unter Todesstrafe stellen wird. Ebenso sagt Satan damit aus, dass alle, die den heiligen und gesegneten Sabbat am Samstag halten werden, ebenso unter Todesstrafe gestellt werden.
Warum?
Weil die wahren Sabbathalter, die den heiligen und gesegneten Sabbat am Samstag heiligen, den Sonntag nicht einhalten werden und dadurch gezwungen sind, den falschen Sabbat Satans am Sonntag zu übertreten.
Ebenso sagt er damit aus, dass er die wahren Sabbatanbeter zum Überlaufen auf seine Seite zwingen wird.

19.

„Doch bevor wir zu solch extremen Maßnahmen voranschreiten, müssen wir all unsere Weisheit und List aufbringen, um jene zu verführen und einzufangen, welche den wahren Sabbat ehren.“

Nun sagt uns Satan, dass er, bevor er zu diesen extremen Maßnahmen greift, zuerst jene verführen und einfangen will, welche den wahren Sabbat ehren. Das hat er z.B. bei den heutigen Siebenten-Tags-Adventisten geschafft. Satan hat sie unterwandert, ihnen die Hand durch seine Hure gereicht und sie haben einen Bund mit ihr geschlossen, für den die STA sehr vieles an wahrer Lehre aufgab und bis heute nicht erkannte was sie tat und das Gott nicht in ihrer Mitte ist.

20.

„Wir müssen unser Möglichstes tun, um jene, welche das Werk Gottes tun, keine Mittel erlangen zu lassen, welche sie gegen uns einsetzen können. Haltet das Geld in unseren eigenen Reihen. Je mehr Mittel sie erhalten, desto mehr werden sie unserem Königreich schaden, indem sie unser Eigentum von uns nehmen.“

Hiermit teilt uns Satan mit, warum er in dieser Welt Reichtum und Armut haben will. Armut kann das Werk Gottes nicht so vorantreiben, wie es dem himmlischen Vater und seinem Sohn Jesus gebührt. Deshalb muss man vor dem Verkünden des einen Evangeliums die Mittel vernichten und den Unterschied zwischen reich und arm noch größer werden lassen.

21.

„Denn wir wissen, dass jede selbstsüchtige und begehrliche Person unter unsere Macht fallen wird und letztendlich von Gottes Volk getrennt wird.“

Hiermit teilt uns Satan mit, warum er die Menschen in dieser Welt zu Macht, Reichtum und Gier verlockt. Satan verspricht nämlich seinen Sklaven – in seinem angeblichen zukünftigen Reich – große Ehre, wobei es sich aber um vollkommene Lüge und Betrug handelt.
Satan weiß, dass jede selbstsüchtige und begehrliche Person, die unter seine Macht fiel, letztendlich von Gottes Volk getrennt, also genauso wie er und die Dämonen für die Ewigkeit sterben wird.

22.

„Durch jene, welch eine gewisse Form von Gottesfurcht haben, aber die Macht nicht erkennen, können wir viele gewinnen …“

Jetzt sagt uns Satan, durch wenn er die Menschen verführen und gewinnen will. Durch Menschen, die vorgeben Gott und Christus zu kennen, in Wahrheit aber den breiten Weg gehen, weil sie die Macht Gottes nicht kennen. Dazu gehören alle Kirchen und Religionen dieser Welt, wie auch ihre falschen Lehren der Dreieinigkeit, Sonntagsheiligung, tausendjähriges Friedensreich auf Erden, unsterbliche Seele, Hölle, nach dem Tod kommt man in den Himmel, usw.

23.

„Jene, welche die Lust mehr lieben als Gott, werden unsere effektivsten Helfer sein.“

Das sehen wir sehr deutlich in der Welt.
Deshalb ist die Welt so abgefallen und gottlos wie sie ist.

24.

„Jene, von dieser Sorte, welche begabt und intelligent sind, werden uns als Köder dienen um andere in unsere Fallschlingen zu locken. Viele werden deren Einfluss nicht fürchten, da sie sich zum selben Glauben bekennen. So werden wir sie dazu bringen, dass sie daraus schlussfolgern, dass die Anforderungen Christi weniger strikt sind, als sie einst glaubten und dass sie sich durch Anpassung an die Welt besseren Einfluss über die Weltlichen ausüben könnten. Auf diese Weise werden wir sie von Christus trennen; dann werden sie keine Kraft haben, unserer Macht zu widerstehen und letztendlich werden sie bereit sein, ihren früheren Eifer und ihre Hingabe ins Lächerliche zu ziehen.“

Mit den Begabten und Intelligenten meint Satan die, welche öffentlich bekannt sind und sich für Christen ausgeben, trotz kleiner Veränderungen aber genauso leben wie die Welt.
Anstatt Christus werden sich viele Menschen diese zum Vorbild nehmen, sich an ihnen messen und sich dadurch als gute Christen sehen, obwohl sie im Abfall leben. Wenn sie diese Menschen zu ihrem Vorbild machen, werden sie die Anforderungen Christ abschwächen und nicht mehr als sehr genau oder streng sehen.
Und nun achten wir darauf, was Satan darüber sagt, wenn man sich diese Menschen zum Vorbild macht.
Auf diese weise trennt Satan sie von Christus, ohne dass sie es erkennen, weil sie nicht auf Christus, sondern auf gottlose und gesetzlose Menschen schauen.

Warum will das Satan erreichen?

Auch das sagt er uns.
Weil sie dann keine Kraft haben werden, um Satans Macht zu widerstehen.

25.

„Bis unser großer entscheidender Schlag herabkommt, müssen unsere Bemühungen gegen die Sabbathalter unermüdlich sein. Wir müssen in all ihren Zusammenkünften zugegen sein. In ihren großen Versammlungen wird unsere Sache viel erleiden und wir müssen äußerste Wachsamkeit ausüben und uns unserer verführerischsten Kunst bedienen, um Seelen daran zu hindern, die Wahrheit zu hören und von ihr geprägt zu werden.“

Mit diesen Worten sagt uns Satan sehr deutlich, gegen wen er unermüdlich kämpft?
Gegen die wahren Sabbathalter und nicht gegen die Sonntagshalter!
Ebenso sagt er, dass er auch ihre Versammlungen besucht, dass Satans Sache in diesen Versammlungen viel erleiden wird und er deshalb alles daransetzen muss, um die Menschen daran zu hindern, diese Wahrheit in diesen Versammlungen zu hören zu bekommen.

26.

„Ich werde unter ihnen Menschen als meine Agenten haben, welche falsche Lehren mit gerade genug Wahrheit vermischen, um Seelen zu verführen.“

Jetzt teilt uns Satan wieder mit, wie er die Menschen verführen wird. Er sendet seine Agenten, um falsche Lehren mit gerade genug Wahrheit vermischt zu verkünden und dadurch Seelen zu verführen. Also sagt uns der Feind, dass er den Menschen schon Wahrheit darreicht, diese aber mit Lügen vermischt. Das muss er machen, denn wenn er nur lügen würde, würde man ihn sofort erkennen und ihm nicht mehr zuhören. Aber Satans Lügen sind subtil und an die Weisheit des jeweiligen Menschen angepasst.

27.

„Ich werde auch Ungläubige unter ihnen anwesend sein lassen, welche ihre Zweifel betreffend der Warnungen des Herrn an seine Kirche zum Ausdruck bringen werden.“

Ebenso sendet Satan auch ungläubige Menschen in die Versammlungen, Kundgebungen und Veranstaltungen der Wahrheit, nur um Zweifel, Kritik oder Provokation zu säen, um dadurch von der Wahrheit abzulenken.

28.

„Wenn das Volk diese Warnungen liest und daran glaubt, besteht nur geringe Hoffnung, sie zu überwinden. Doch wenn wir ihre Aufmerksamkeit von diesen Warnungen ablenken können, werden sie in Unwissenheit bleiben über unsere Macht und List und sie werden letztendlich in unseren Reihen verbleiben.“

Nun sagt uns Satan warum er das tut.
Satan weiß, wenn das Volk Gottes all die Warnungen Gottes liest und daran glaubt, seine Sünden, seine falschen Wege und die Fallstricke Satan erkennt, gibt es für Satan nur geringe Hoffnung das Volk zu überwinden.

29.

„Doch wenn wir ihre Aufmerksamkeit von diesen Warnungen ablenken können, werden sie in Unwissenheit bleiben über unsere Macht und List und sie werden letztendlich in unseren Reihen verbleiben.“

Satan weiß, wenn er die Aufmerksamkeit des Volkes von den Warnungen Gottes ablenkt, wird das Volk über Satans Macht und List in Unwissenheit bleiben.
Deshalb hat Satan Lügen und Täuschungen über die geliebte Ellen und ihren geliebten James gebracht, um die Wahrheit unglaubwürdig zu machen und ins lächerliche zu ziehen, so wie er jeden ins lächerliche zieht, der die Wahrheit verkündet.
Wie wir in dieser Welt sehen und erleben können, funktioniert es sehr gut.

30.

„Gott wird es nicht erlauben, dass sein Wort straflos geschmäht wird.“

Nun sagt uns Satan, dass ihm bekannt ist, was mit denen geschieht, die das Wort Gottes schmähen.
Gott wird es nicht straflos lassen.
Obwohl Satan weiß, was ihn und seine Dämonen erwartet, tut er trotzdem das, was Gott, der geliebte himmlische Vater, nicht ungestraft lassen wird.

Also sündigen Satan und seine Dämonen bewusst gegen Gott und bestätigen somit, dass ihr Hinauswurf aus dem Reich Gottes gerecht war und es sich nicht um ein Mißverständnis handelte. 

31.

„Wenn wir die Seelen für eine gewisse Zeit verführen können, wird Gottes Gnade zurückgezogen werden und er wird sie unserer vollkommenen Kontrolle überlassen.“

Jetzt teilt uns Satan noch deutlicher mit, warum er all das tut.
Weil er weiß, wenn er die Seelen für eine gewisse Zeit verführen kann, wird Gottes Gnade zurückgezogen und Gott wird diese Menschen Satans vollkommener Kontrolle überlassen.
Dadurch gibt Satan, wie schon oft davor, wieder selbst zu, dass er seine Macht nur zum Bösen nutzt und dass sein Hinauswurf aus dem Reich Gottes gerechtfertigt ist.

32.

„Wir müssen Verwirrung und Zwiespalt verursachen.“

Satan hat all die Kirchen, Freikirchen und Religionen dieser Welt mit einem Ziel geschaffen – um dadurch Abfall, Gottlosigkeit, Gesetzlosigkeit, Verwirrung und Zwiespalt zwischen den verschiedenen Glaubensrichtungen zu schaffen.

Was sahen und sehen wir in der Welt?

Fast jede Glaubensrichtung dieser Welt nennt das Ihre die Wahrheit und das Beste und wenn der Nächste das gleiche über seine Glaubensrichtung verkündet, erzürnen die Menschen und bekämpfen sich, bis zu ihrem angeblichen heiligen Krieg, ohne zu erkennen, dass sie Sklaven Satans sind und unheilige und böse Kriege führen.

33.

„Wir müssen die Sorge für deren eigene Seelen zerstören und sie dazu bringen, einander zu kritisieren, zu richten, zu beschuldigen und zu verurteilen, und Selbstsucht und Feindschaft zu erhalten.“

Jetzt teilt uns Satan mit, dass er die Sorge jedes einzelnen Menschen für seine eigene Seele zerstören muss.

Was meint er damit?

Der Mensch soll sich nicht um seine eigene Erlösung und um sein Seelenheil sorgen, weil Satan dadurch diese, die seine Schafe sind, verlieren würde.
Deshalb soll der Mensch seinen Nächsten beherrschen und sich um die Fehler seines Nächsten sorgen, damit sie einander kritisieren, richten, beschuldigen und verurteilen, weil dadurch Selbstsucht und Feindschaft zu ihrem Charakter wird und sie somit, wie ihr Vater, zum Bösen werden.
Und wenn dieser Charakter auf andere trifft, werden auch ihre Nächsten angesteckt und mit diesem bösen Charakter erfüllt, bis die ganze Welt in Selbstsucht und Feindschaft lebt.

Sehen und erleben wird das nicht in dieser Welt?

34.

„Wegen dieser Sünden verbannte uns Gott vor seinem Angesicht und alle, welche unserem Beispiel folgen, werden ein ähnliches Schicksal erleiden.“

Nun sagt uns Satan, warum er wirklich das Reich Gottes verlassen musste und entlarvt seine eigenen Argumente – die er seinen Sklaven darreicht, man hätte ihn ungerecht behandelt – somit selbst als Lügen.
Satan sagt, dass man ihn und seine Dämonen, wegen all dieser aufgeführten Sünden, von Gottes Angesicht verbannte.

Also war sein Hinauswurf aus dem Reich Gottes kein Missverständnis oder Gottes ungerechte Handlung, sondern gerecht.

Also ist nicht der wahre Gott der Tyrann oder der strenge Gott, der nur Opfer verlangt, sondern Satan selbst, der es den Menschen durch Gedanken eingibt und sie es glauben lässt.
Er ist es, Satan, der bis heute Kinder als Opfer verlangt und alle seine bösen Eigenschaften dem wahren Gott der Liebe zuschreibt und sich mit all den wunderbaren Eigenschaften des wahren Gottes brüstet!

Deshalb verführt er all die Menschen, damit auch sie wegen all dieser Sünden, weil sie Satans Beispiel folgen, ebenso wie Satan und seine Dämonen von Gottes Angesicht verbannt werden.

Was meint Satan mit ihrem Beispiel?

All die von ihm zu Verführungen eingesetzten Menschen sind sein Beispiel, weil sie tun, was er will und nicht was Gott will. Zu seinem Beispiel gehören aber auch die, welche Kontakt mit ihm pflegen und ihm bewusst oder unbewusst dienen und den wahren Grund seiner verlangten Dienste nicht erkennen!

Man möchte dir aufzeigen, welche Worte aus dem großen Kampf nach 1884 in all den nachfolgenden Ausgaben entfernt wurden und warum.

Satan will nicht, dass du die Wahrheit über sein und das Dasein seiner Dämonen erfährst und wie du dich gegen sie wehren kannst.
Satan will nicht, dass du die Wahrheit über seine Täuschungen, Betrügereien, Verführungen und Anschläge erfährst.
Satan will nicht, dass du die Wahrheit über seine Macht, sein Wirken und Auftreten erfährst.
Satan will nicht, dass du die Wahrheit darüber erfährst, wie du sein musst und was du brauchst, um ewiges Leben zu erhalten.
Satan will nicht, dass du die Wahrheit über seine große zukünftige Täuschung und seine verführerische Frau, die Hure Babylon und derer verführerische Töchter erkennst.

Erst wenn man die Wahrheit hört, ist man in der Lage eine Entscheidung zu treffen.
Entweder für den geliebten himmlischen Vater und seinen geliebten Sohn Jesus oder den Feind Satan.

Erst wenn einem die Wahrheit bekannt ist, kann man die Hure, also die Frau Satans erkennen und verlassen und dann allein dem himmlischen Vater und seinem geliebten Sohn Jesus folgen.

Die Huren (Kirchen und Religionen) Satans sind nur zu einem Zweck da, um die Menschen zu Sklaven Satans zu machen und sie trotzdem denken und glauben zu lassen, sie wären gerettet.

Was ist Satans Plan?

Die Menschen dieser Welt von unserem wahren Gott, dem geliebten himmlischen Vater, von seinem geliebten und eingeborenen Sohn Jesus, von der Heiligen Schrift, vom Gesetz Gottes, den 10 Geboten, wegzuführen.
Satan schuf den Sonntag, machte ihn zum falschen Sabbat, zur Gesetzesübertretung – also Sünde – und zu seiner Anbetung.
Satan hat die Hure Babylon (das Papsttum, Vatikan – das Zentrum der Katholischen Kirche und der Ökumene) und all seine Religionen dazu erschaffen, um diese Menschheit zum Abfall zu verführen.
Satan hat all die anderen – angeblich heiligen – Bücher zur Verführung geschaffen.
Satan wird die Menschen per Sonntagsgesetz zur Sünde (Übertretung der 10 Gebote Gottes) verführen.
Satan will die Menschen, welche seinen Sonntag nicht halten wollen, töten.
Satan wird in seinem finalen Kampf gegen Gott und Christi in glänzender Gestalt kommen und sich für Christus ausgeben, um dadurch noch so viele wie möglich zum ewigen Tod zu verführen.

Scroll to Top