Botschaft an das Volk Gottes – Die letzte geschriebene und lebendige Offenbarung 31.

239. Die letzte geschriebene und lebendige Offenbarung 31.

So spreche ich, dein Schöpfer des Universums, der alleinige und wahre Gott, JHWH.

Warum kam Gabriel in diese Welt?
Außer mir, dem Schöpfer, dem allein wahren Elohym JHWH und meinem einziggezeugten und mit Vollmacht gesalbten Sohn Jesus kann im ganzen Universum keiner die sündige Natur des irdischen Menschen erkennen, verstehen, nachempfinden und nachvollziehen, wie wir. Meine Heiligen, wie Cherubim, Seraphim, Botenfürsten und Boten mit göttlicher Natur sind rein und ohne Sünde, darum haben sie die Sünde im Herzen nie erfahren und können sie zu ihrem Besten auch nicht nachempfinden. Menschen wie Henoch, Mose, Elia und die mit meinem geliebten Sohn Auferstandenen, die Schar der Gefangenen als seine Siegesbeute, die in meinem Himmelreich mit meinen Heiligen wohnen, kommen aus dieser Welt, darum kennen sie die Sünde und das Böse, aber nicht wie ich und mein Sohn Jesus.

Wäre mein erschaffener Sohn Gabriel nicht in deine Welt gekommen, dann könnte er die sündige Natur des Erdlings, wie all die anderen von Sünde unbefleckten Heiligen, nicht im wahren Licht erkennen; Henoch, Mose, Elia, die mit meinem geliebten Sohn Auferstandenen und die zukünftigen 144000 nicht verstehen, nachempfinden und nachvollziehen, den weltweiten Abfall nicht nachempfinden und nicht bezeugen, das Lied Moses und des Lammes nicht singen, mit mir und meinem Sohn Jesus in unserer Weisheit bezüglich der Sünde nicht eins werden, das Volk nicht führen, dem Volk nicht helfen und ich ihn mit der Macht die Herzen zu schauen nicht segnen. Würde ich Gabriel ohne seine auf Erden gemachten Erfahrungen mit der Macht, die Herzen zu schauen, segnen, dann könnte er die Herzen zwar schauen, aber nicht verstehen, nachempfinden und nachvollziehen, was er sieht. Denn es würde sehr viele Fragen in ihm erzeugen, die ohne eigene Erfahrungen mit der Sünde nicht so einfach zu erklären und nachvollziehbar wären. Ohne die irdischen Erfahrungen kann mich und meinen Sohn Jesus keiner verstehen, an unseren Versammlungen teilnehmen und mit uns regieren.

So wie mein einziggezeugter Sohn Jesus in allem den Brüdern und Schwestern ähnlich werden musste, damit er barmherzig und ein treuer Hoherpriester vor mir würde, um die Sünden des Volkes zu sühnen, denn worin er selbst gelitten hat, als er versucht wurde, kann er denen helfen, die versucht werden; so muss auch mein erschaffener Sohn Gabriel in allem den Brüdern und Schwestern ähnlich werden, damit er barmherzig und ein treuer Priester vor mir und meinem Sohn Jesus würde, um das Volk führen und jenen helfen zu können; denn all die Erfahrungen mit dem größten Sünder, den Sündern und der Sünde, worin er selbst gelitten hat, als er gefordert und versucht wurde, kann er denen helfen, die im letzten Werk vom Rebellen versucht und verfolgt werden und des ewigen Lebens beraubt werden sollen.

Würde Gabriel diese Welt, die Sünde, den Rebellen und dessen Charakter, Werke und Schöpfungen; die sündigen, bösen, kämpfenden und leidenden Herzen der Rebellen und irdischen Menschen nicht selbst erleben und all seine Erfahrungen auf Erden nicht machen, die er auch nur auf Erden machen kann, könnte er mit mir und meinem Sohn Jesus, unserer Weisheit und Regierung nicht eins werden und ewig regieren, könnten ich und mein Sohn Jesus uns durch ihn im Kleinen nicht offenbaren. Hätte ich Gabriel in deine Welt nicht gesandt, dann könnten ich und mein Sohn Jesus durch ihn den weltweiten Abfall und das Ende dieses Äons nicht verkünden, das letzte Licht nicht senden, unser letztes Gnadenwerk und die letzte Gnadenzeit nicht ankündigen; Satan, den dritten Teil der Sterne, Satans eingesetzte Hure Babylon und die irdischen Sünder nicht überführen und anklagen; des gefallenen ersten Dritthöchsten Macht, Charakter, Pläne, Lehren, Gifte, Vorgehen, Sklaven und Machenschaften nicht entlarven und bloßstellen; dem Erdling den Weg ins Himmelreich nicht offenbaren und bahnen – da die Welt das Himmelreich durch ihre Götzen und giftigen Irrlehren verschloss –; die Kinder zu den Vätern und die Väter zu den Kindern nicht führen; den amtierenden Dritthöchsten zum zweiten Zeugen nicht bereiten, dem Erdling seine Sünden nicht verkünden und ihn nicht warnen, den wahren Zustand der Erde nicht offenbaren; die Erdlinge über meine, meines Sohnes und Satans Existenz nicht aufklären, dem Erdling wegen seines Abfalls und seines mit seinen Irrlehren vergiftetes Herz kein ewiges Leben verkünden und anbieten, der Erde das Zeugnis des heiligen Wandels auf Erden nicht beweisen und hinterlassen, keine Zeugen unseres Opfers und Werkes bereiten, unser Volk die Wahrheit nicht lehren, die letzte geschriebene und lebendige Offenbarung nicht senden, das Universum vom Gefäß zur Unehre und dem Gefäß zur Ehre nicht überzeugen, Gabriel nicht ins himmlische Gericht als Zeugen laden und alles Nötige bezeugen lassen; unsere Liebe, Gerechtigkeit und Unschuld sowie Satans, des dritten Teils der Sterne und der irdischen Sünder Schuld und Abfall der Erde nicht bezeugen, durch Gabriel nicht in den letzten großen Kampf gegen den gefallenen ersten Dritthöchsten ziehen, die letzte Offenbarung meiner Liebe nicht lebendig erfüllen, das himmlische und irdische Volk durch ihn nicht in Vollmacht führen, die himmlische Regierung, Liebe und Familie dem Erdling nicht lebendig präsentieren und anbieten, den Erdling aufs ewige Leben nicht vorbereiten und die Wiederkunft meines Sohnes Jesus nicht stattfinden lassen, mit der jetzigen Erde kein Ende machen, im ewigen Leben die Rebellen und Sünde nicht bezeugen, mit seiner heiligen Frau den ewigen Bund der ewigen Liebe nicht eingehen und meine Liebeserklärung nicht lebendig erfüllen, das Erste nicht gänzlich ausrotten, das vergangene Erste nicht ewiglich bezeugen und ins ewige Leben der Liebe, Gerechtigkeit, Freude, Wonne und des Friedens nicht eingehen.

Satan, der gefallene erste Dritthöchste, kann nicht begreifen und nachempfinden, was durch seine Forderung Gabriel, der ewige Dritthöchste, im Herzen erlebt, aber Gabriel kann begreifen und nachempfinden, was Satan im Herzen erlebt. Und obwohl mein Bote es erleben und nachempfinden kann, bleibt er mir und meinem Sohn Jesus unterstellt und gehorsam. Das ist Macht, die nur ich, Elohym JHWH, der Schöpfer des Universums, einem vernunftbegabten Wesen schenken kann. Darum hat der jetzige Dritthöchste schon jetzt, im Kleinen, mehr Macht als der gefallene Dritthöchste. Welche Macht wird er dann wohl im Großen haben? Darum zittert und heulet meine Feinde, denn eure Heimsuchung wird euch schrecklich sein. Wer seinem Feind Schaden zufügt, wird dessen harten Tonfall zu spüren bekommen.

Durch meinen gesandten Boten bereite ich das Herz meiner geliebten und heiligen Ehefrau, um mich und meinen Sohn Jesus ewiglich mit ihrem ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Seele, mit ihrem ganzen Gemüte und mit all ihrer Kraft zu lieben und uns zu vertrauen.

Die irdische Regierung wird verurteilt und ausgerottet!
Das irdische Volk sitzt im Lande der Finsternis und Schatten des Todes. Denn Satan und der dritte Teil der Sterne bilden für sechs Tage – sechstausend Jahre – die Regierung der Erde, die die Erdlinge belügt und täuscht, wie Marionetten lenkt, zu ihrem Zweck ermächtigt und einsetzt, mit falschen Hoffnungen an sich kettet und für die Erfüllung ihrer zukünftigen bösen Ziele missbraucht. Die sich selbst Erhöhten sitzen hoch, darum wird ihr Fall auch sehr groß und sehr erniedrigend. Die irdische und dämonische Regierung ist auf Erden ermächtigt, dem ganzen Universum ihre wahre Regentschaft, ihre wahren Pläne und Absichten zu offenbaren.

Darum wird sie durch die Wiederkunft meines Sohnes Jesus am siebenten Tag entmachtet und für tausend Jahre mit einer großen Kette wie ein wildes Tier an die verwüstete Erde gebunden, über ihr verschlossen und versiegelt, damit sie die Völker nicht mehr verführt, bis tausend Jahre vollendet sind. Am achten Tag, nach den vollendeten tausend Jahren der Gefangenschaft Satans und seiner Boten, wird die alte Erde von meiner gerechten Regierung eingenommen, über die irdische, gottlose und dämonische Regierung und alle Gottlosen das Urteil wegen des Hochverrats gegen die himmlische Regierung ausgesprochen, auf Scheiterhaufen durchs unauslöschbare Feuer ausgerottet, die alte Erde von all ihrem Unrat gereinigt, von mir neu, schöner und herrlicher als im Anfang erschaffen und die neue Erde von meiner gerechten und heiligen Regierung für alle Äonen beherrscht und bewohnt.

Darum sagt mein Wort: Siehe da, die Hütte Elohyms bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Elohym selbst wird bei ihnen sein, ihr Elohym.

Wer Gottverdammtes tut, der verdammt sich selbst!
Der Mensch spricht von einer gottverdammten Show, einem gottverdammten Menschen, gottverdammten Film oder sonstigen gottverdammten Dingen. Der Mensch hat Recht, ich, der allein wahre Gott, Adonay JHWH, verdamme des Menschen Werke der Sünde; doch nicht ich verdamme den Menschen, sondern der Mensch verdammt sich selbst durch seine Taten, Worte, Wünsche, Blicke, Gesten, Gefühle und Gedanken. Der Mensch missbraucht meinen Namen, schiebt mir seine bösen Werke als von mir verdammt unter und macht mich zum Schuldigen für seine ihn verdammenden Werke. Der Mensch beweist durch seine bösen Werke selbst, dass er Böses tut und nicht ich ihn verdamme, sondern er sich selbst verdammt. Wenn der Mensch all seine mir entgegen gerichteten Anschuldigungen tragen müsste, würde er wie ein Wassertropfen in der Sahara verdampfen. Was der Erdling alles als von mir verdammt nennt oder ansieht, ist mir ein widerwärtiger Ekel und Gräuel. Wenn der Mensch etwas als Gottverdammt nennt, dann beweist er selbst, dass er Böses tut und sein Urteil zum ewigen Tod gerecht ist. Wenn der Mensch nur wüsste, was er tut.

Wer glaubt, wie die Schrift es sagt und mit meinem heiligen Geist getauft wird, soll gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. Darum gibt es keine Verdammnis mehr für die, welche in meinem geliebten Sohn Jesus, dem von Elohym JHWH gesandten Christus sind. Denn das Gesetz des Geistes des Lebens in meinem Sohn Jesus macht jeden seiner wahren Jünger von dem Gesetz der Sünde und des Todes frei. Denn was meinem Gesetz unmöglich war – weil es durch das Fleisch geschwächt wurde –, das habe ich, Elohym JHWH, getan, nämlich die Sünde im Fleische verdammt, indem ich meinen geliebten Sohn Jeschua sandte in der Ähnlichkeit des sündlichen Fleisches und um der Sünde willen, damit die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit in seinen wahren Jüngern erfüllt würde, die nicht nach dem Fleische, sondern nach meinem und seinem heiligen Geist wandeln. Denn wenn jemand meinen Sohn Jesus liebt, so wird er sein Wort befolgen, und ich werde ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen.

Geliebter Erdling, wenn dein Herz dich verdammt und ich, dein Schöpfer, größer bin als dein Herz und alles weiß, dein Herz dich der Sünde, also der Übertretung meiner zehn Gebote anklagt und verdammt, so hast du keine Freimütigkeit zu Elohym, deinem himmlischen Vater; darum empfängst du von mir nicht, was du bittest, weil du meine zehn Gebote brichst und tust, was vor mir nicht wohlgefällig ist. Denn ich, Adonay JHWH, bin fern von den Gesetzesbrechern, aber das Gebet der Gesetzlichen erhöre ich sehr gern.

Der Star, Erfolgreiche, Promi oder Berühmte dieser Welt meint, alle würden ihn lieben und er wäre beliebter als Gott, nur weil er im Kinderzimmer, in der Küche oder im Wohnzimmer seiner Nächsten durch den TV, die Musik oder Konzerte angebetet wird. Der Mensch mag sich Reichtum, Ehre und Lob des Menschen erkaufen, seinen Namen per PR – Öffentlichkeitsarbeit aufpolieren, doch die Liebe, den Frieden, die Freude und Glückseligkeit und erst recht den Himmel, kann er sich nicht erkaufen und sein Image vor dem Thron des Ewigen nicht aufpolieren.

Jeder, der etwas abgöttisch liebt, egal ob ein Geschöpf, Tier oder eine Sache, beweist seinen Götzendienst und seinen Hass zu mir, dem wahren Gott, Adonay JHWH. Denn ein Abgott ist ein Götze, den du anbetest, der dich unter der Sünde, also getrennt vom wahren Gott festhält und dich direkt in den ewigen Tod führt.

Nicht die Hörer oder Wünscher, sondern die Halter meines Gesetzes werden gerechtfertigt und errettet!
Die vom Gesetz der Sünde Beherrschten suchen und finden überall Fehler, nur nicht bei sich selbst. Diese sehen überall Übel, nur nicht bei sich selbst. Diese klagen alles andere an, nur nicht sich selbst. Diese bekämpfen alle anderen, nur nicht ihr gesetzloses Herz. Diese streiten gegen jeden, nur nicht gegen die Sünden ihrer Herzen. Diese sehen ihren Nächsten als einen Blinden, aber die Balken in ihren Augen bemerken sie nicht. Diese beklagen all die Irrlehren, nur nicht ihre eigenen. Diese wollen alle anderen ändern, nur nicht sich selbst. Diese empfehlen ihrem Nächsten nach der Wahrheit zu suchen, aber sie selbst suchen nicht nach ihr. Die vom Gesetz der Sünde Beherrschten suchen nach Kriegen mit ihrem Nächsten, aber den eigenen ihres Herzens finden sie nicht. Bei den vom Gesetz der Sünde Beherrschten sind alle anderen schuld, nur nicht sie selbst. Sie zerreißen die Herzen ihrer Nächsten, nur nicht ihre eigenen. Diese raten, den schmalen Weg zu gehen, obwohl sie selbst den breiten gehen. Sie raten ihrem Nächsten Satan nicht zu folgen, obwohl sie selbst in seinen Reihen stehen, ihn anbeten und ihm dienen. Diese lieben es ihren Nächsten zu kritisieren, aber hassen es selbst kritisiert zu werden. Diese ermahnen ihren Nächsten zur Enthaltsamkeit, selbst aber zechen, schlemmen und übertreten das Gesetz.

Wenn sich diese aber Gerechte und Heilige nennen und meinen, sich auf das Gesetz zu verlassen und sich Gottes rühmen, meinen, Gottes Willen zu wissen und verschiedenartige Dinge zu unterscheiden verstehen, meinen aus dem Gesetz unterrichtet zu sein; sich zutrauen, Leiter der Blinden, Licht derer zu sein, die in der Finsternis sind, Erzieher der Unverständigen und Lehrer der Unmündigen, die den Inbegriff der Erkenntnis und der Wahrheit im Gesetze haben; nun also, warum lehren diese andere, sich selbst aber lehren sie nicht? Sie predigen, man solle mein Gesetz der zehn Gebote nicht übertreten, also keine Sünde tun; aber lügen, betrügen, stehlen, ändern, leugnen, verachten, und übertreten das Gesetz selbst und begehen Sünde! Sie sagen, man solle nicht ehebrechen, und brechen mir selbst die Ehe! Sie geben vor Götzen zu verabscheuen und begehen selbst Götzendienst und Tempelraub! Sie rühmen sich meines Gesetzes, der Gnade und des neuen Bundes und verunehren mich, ihren Schöpfer, Adonay JHWH, doch durch Änderung, Ablehnung und Übertretung meines Gesetzes der zehn Gebote. Wie geschrieben steht: Mein Name wird um euretwillen unter den Erdlingen gelästert.

Vor mir, Adonay JHWH, sind nicht die gerecht, welche in ihren Kirchen, Freikirchen, Synagogen oder Glaubensrichtungen sitzen und mein Gesetz nur hören; sondern die, welche mein Gesetz hören und tun, sollen gerechtfertigt werden. Da die Hörer die Befolger meines Gesetzes zu Abtrünnigen und zu Gefallenen aus der Gnade erklären, weil sie meines Gesetzes der Gerechtigkeit scheuen, und ihr Meister sie in ihrem Irrtum gefangen hält, können sie nicht erkennen, dass sie nur kalte Zuhörer und keine warmen Befolger sind. Ich weiß deine Werke, dass du entweder kalt oder lau bist. Ach, dass du doch warm wärest! So du aber kalt oder lau bleibst, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde. Wenn jedoch die Heiden, die mein Gesetz nicht haben, doch von Natur aus tun, was mein Gesetz verlangt, so sind sie, die das Gesetz nicht haben, sich selbst ein Gesetz; da sie ja beweisen, dass des Gesetzes Werk in ihre Herzen geschrieben ist, was auch ihr Gewissen bezeugt, dazu ihre Überlegungen, welche sich untereinander verklagen oder entschuldigen. Wenn diese aber von Natur aus das Gesetz im Herzen tragen, dann entlarven sich die Hasser, Ablehner, Leugner und Verkünder der Ungültigkeit meiner zehn Gebote als Lügner, Betrüger, Gesetzlose, Scheinheilige und Sklaven Satans. Das wird an dem Tage offenbar werden, da ich, Adonay JHWH, das Verborgene der Menschen richten werde, laut meinem Evangelium, durch meinen geliebten Sohn Jesus, den von mir gesandten und geopferten Gesalbten, Christus.

Siehe, nun lege ich dir ein Gleichnis vor: Ein Mann betreibt eine Bäckerei und verkündet seinen Kunden: Gottes Gesetz der zehn Gebote würde im neuen Bund nicht mehr gelten, denn man stünde unter der Gnade und wer sie versucht zu halten, würde aus der Gnade fallen. Eines Tages kommt ein Mann herein und stiehlt ein Brot. Der Bäcker ruft: Du Dieb! Es steht geschrieben: Du sollst nicht stehlen. Der Dieb dreht sich um und sagt zum Bäcker: Du lehrst, Gottes Gesetz der zehn Gebote würde im neuen Bund nicht gelten, also kann ich laut deinen eigenen Worten kein Dieb sein, da ich ja laut deinen Worten unter der Gnade stehe. Warum also lehrst du die Ungültigkeit der zehn Gebote, wenn dein Handeln ihre Gültigkeit beweist? Warum also lehrst du Gnade, wenn du mir keine Gnade erweist? Warum lehrst du, man würde durch das Halten der zehn Gebote aus der Gnade fallen, wenn du selbst mich anhand der zehn Gebote anklagst und dich somit selbst aus der Gnade wirfst?

Warum verherrlichen die irdischen Namensnachfolger mein Gesetz der zehn Gebote nicht, wie David oder die Apostel es in der Gesinnung meines Sohnes Jesus getan haben? Warum sucht der Erdling fortwährend nach Ausreden, um es ablehnen, verwerfen, brechen und für ungültig erklären zu können? Seit wann wurde es zur Sünde und zum Fluch, mein heiliges und sehr gutes Gesetz der Freiheit zu halten und zur Gerechtigkeit, es mit aller Liebe zu brechen, wenn es meinem Sohn Jesus auf Erden – da er mein Gesetz der zehn Gebote hielt – nicht zum Fluch, sondern zum Segen wurde; und jeder seiner wahren Nachfolger dazu verpflichtet ist, auch selbst so zu wandeln, wie mein Sohn Jesus auf Erden wandelte und darum zum Segen wird? Bemerkst du Erdling nicht, dass du Satan dein Gehör schenkst, der dir fortwährend einredet: Hat Gott wirklich gesagt, dass ihr sterben werdet, wenn ihr die zehn Gebote nicht befolgt? Gott weiß, sobald ihr sie nicht befolgt, werdet ihr sein wie Gott und wissen, was Gut und Böse ist, Unsterblichkeit und ewiges Leben erhalten.

Der Erdling und sein babylonisches Christentum stimmen mit Satan in ihrem Lied ein und sagen: Wir tun Böses, und ändern Gottes Gesetz, aber Gott liebt uns, da sein Gesetz jetzt dank uns verbessert ist. Wir hassen Gottes Gesetz der zehn Gebote, aber lieben Gott trotzdem. Wir folgen Jesus zwar nicht so, wie die Schrift es sagt, aber sind trotzdem seine Nachfolger. Wir lieben zwar die Welt und tun, was sie sagt, aber sind trotzdem Gottes Freunde. Wir tun Böses, aber der heilige Jesus wohnt trotzdem in uns. Wir tun Böses, aber sind trotzdem von neuem geboren. Wir tun Böses, und erhalten trotzdem ewiges Leben. Wir tun Böses, aber Gott wird sich unser trotzdem erbarmen. Wir tun Böses und verkaufen es als Gutes. Wir tun Böses, damit Gutes daraus komme.

Aber die Schrift sagt: Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen; die Finsternis für Licht und Licht für Finsternis erklären; die Bitteres süß und Süßes bitter nennen!

Ausgießung des heiligen Geistes über alles Fleisch in der letzten Gnadenzeit.
Ich, Adonay JHWH, eifere für meine Erde und habe Mitleid mit meinem Volk. Siehe, ich sende euch Korn, Most und Öl, dass ihr davon satt werden sollt. Fürchte dich nicht, o Erde, sondern frohlocke und freue dich; denn JHWH wird Großes tun! O Israel, ihr Kinder Zions, frohlocket und freuet euch über JHWH, euren Elohym; denn er hat euch den Frühregen in rechtem Maß gegeben und Regengüsse, Frühregen und Spätregen, am ersten Tage zugesandt und wird euch den Spätregen in der letzten Gnadenzeit noch reichlicher, wie einen Starkregen, senden. Es sollen die Tennen voll Korn werden und die Keltern von Most und Öl überfließen.

Es wird geschehen, dass ich meinen Geist ausgieße über alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, eure Ältesten werden Träume haben, eure Jünglinge werden Gesichte sehen; und auch über die Knechte und über die Mägde will ich in jenen Tagen meinen Geist ausgießen; und ich werde Zeichen geben am Himmel und auf Erden, ehe denn da kommt der große und schreckliche Tag JHWHs. Es soll aber geschehen, dass ein jeder, der meinen Namen, Abba, Vater, anruft im Namen meines geliebten Sohnes Jesus, gerettet wird; denn auf dem Berg Zion und in Jerusalem werden die Geretteten sein, wie ich, Adonay JHWH, gesagt habe, die meine frohe Botschaft erhalten werden, die ich, Adonay JHWH, rufen werde.

Ich will euch die Jahre wiedererstatten, deren Ertrag der Nager, die Heuschrecke, der Fresser und der Verwüster verzehrt haben, mein großes Kriegsheer, welches ich gegen euch gesandt habe; und ihr sollt genug des lebendigen Wassers zu trinken und des lebendigen Brotes zu essen haben und satt werden und den Namen JHWHs, eures Elohyms, loben, der wunderbar an euch handeln wird, denn mein Volk soll nicht zuschanden werden ewiglich! Ihr werdet erfahren, dass ich in Israels Mitte bin und dass ich, JHWH, euer Elohym bin und keiner sonst; und mein Volk soll nimmermehr zuschanden werden!

Meine Verheißungen sind Gesetz und gelten jedem, der ihre Bedingungen erfüllt, die in den letzten Tagen leben. Kehrt zurück zu meiner befestigten Stadt meines Himmelreiches, ihr Gefangenen der heiligen Hoffnung, eure Hoffnung wird nicht enttäuscht! Der Hure Babylon wird doppelt nach ihren bösen Werken vergolten, darum will ich den Gerechten wie Hiob doppelt entschädigen. Die erlittene Schmach wird ihnen zwiefach vergolten, und anstatt der Schande werden sie frohlocken über ihr Teil; denn sie werden in ihrem Lande ein doppeltes Erbteil erlangen, und ewige Freude wird ihnen zuteilwerden.

Die letzte Botschaft unserer – meiner und meines Sohnes Jesus – Liebe in der letzten Gnadenzeit wird nicht so sehr durch Beweisführungen, sondern eher durch tiefe Überzeugungen der lebendigen Liebe verbreitet werden, die ich und mein einziggezeugter Sohn Jesus durch unsere Kraft, den heiligen Geist, bewirken werden. Die letzte Gnadenbotschaft, die der Welt bevorsteht, ist eine Offenbarung meiner Liebe. Meine Kinder werden meine Herrlichkeit bezeugen und in ihrem eigenen Leben und Wesen werden sie offenbaren, was ich in meiner Zuneigung für sie getan habe. Meine Kinder werden durch ihr Leben dem Universum meinen und meines Sohnes Geist und Charakter bezeugen. Denn nichts benötigt diese Welt so sehr, wie die Offenbarung meiner und meines Sohnes Liebe, die von Menschen gelebt wird. Welch ein unwiderstehlicher Beweis.

Denn die Herzen der letzten Generation sind verschlossen und trotz schlüssigster Argumente die Sünder weit weg vom Heil. Die Menschen dieser Welt bekämpfen die Vernunft, bieten ihr die Stirn, halten halsstarrig an ihrem Wein der Unzucht, also ihren Irrlehren fest, verteidigen diese mit aller Gewalt, Fadenscheinigkeit, Dreistigkeit, Verschlagenheit und Heuchelei und trotzen fortwährend mit allem Hochmut meinen Aufforderungen. Für solche kann nur noch ein Leben selbstloser Liebe zum wahren Argument werden, dem sie nicht widersprechen können.

Und da selbst unwiderlegbare Beweisgründe die letzte und verkehrte Generation zu nur noch stärkerem Widerstand gegen die Wahrheit erregt, ist nur noch der Einfluss geheiligten Lebens die wahre Predigt, die mehr als alles andere vom wahren Glauben meines Sohnes Jesus überzeugt. Denn von dem Vorbild eines göttlichen Wandels geht eine Kraft aus, der man sich unmöglich ganz entziehen kann. Ein beständiger Wandel in Liebe, Frieden, Freude, Gesetzlichkeit, Gerechtigkeit und im Charakter meines Sohnes Jesus, heilige Gespräche, unerschütterliche Rechtschaffenheit, ein arbeitsamer und wohlwollender Geist und das göttliche Vorbild sind die wahren Mittel, durch die der Welt mein letztes Licht im Großen mitgeteilt wird.

Wer das letzte Gnadenlicht in der letzten Gnadenzeit, meine Gnade, verwirft, meine Liebe verachtet, mein Gesetz der zehn Gebote mit Füßen tritt, die Aufforderung zur Buße beharrlich missachtet, die Einladung zur Umkehr hartnäckig ablehnt, der Wahrheit fest und entschlossen widersteht, dem heiligen Geist hartnäckig widersteht und trotz besseren Wissens das Werk des heiligen Geistes Satan zuschreibt, den heiligen Geist vorsätzlich zurückweist und für teuflisch erklärt, der begeht die Todsünde, Sünde zum Tode, der hat die Grenzen der Gnadenzeit überschritten und sich selbst von der Quelle des Lebens, dem himmlischen Segen, getrennt. Wer das Wirken des heiligen Geistes zurückweist, dem wird das Wirken des heiligen Geistes entzogen, den wird meine göttliche Gnade nicht mehr beschirmen, dem kann Bußfertigkeit und Glaube nicht zuteilwerden und wird dem Bösen schutzlos ausgeliefert! Wer in der bevorstehenden letzten Gnadenzeit dem heiligen Geist widersteht und ihn dazu veranlasst, sich zurückzuziehen, der weiß nicht, was er tut, in welche Abgründe und Seelenschmerzen Satan und seine Dämonen ihn führen werden. Wer die Boten, Warnung und Lehre in der letzten Gnadenzeit nicht beachtet und verwirft, der setzt sich der Täuschung aus, die ihn zum Verräter und Blinden machen wird, der wird Schritt für Schritt den Spuren Satans folgen und alle Worte werden dann vergeblich sein. Denn solcher Mensch hat Satan zum Begleiter gewählt, der ihn blendet, das letzte Gnadenlicht verdreht und es im falschen Licht darstellt. Wer den heiligen Geist betrübt und vertreibt, da ist jeder Appell meiner Diener nutzlos.

Wenn jemand das Gesetz Moses missachtet, muss er ohne Barmherzigkeit auf die Aussage von zwei oder drei Zeugen hin sterben, wieviel ärgerer Strafe meinet ihr, wird derjenige schuldig erachtet werden, der meinen geliebten und für euch geopferten Sohn Jeschua mit Füßen tritt und das heilige Blut des neuen Bundes für gemein achtet und den Geist der Gnade schmäht? Kennt ihr den nicht, der da sagt: Die Rache ist mein; ich will vergelten! und wiederum: JHWH wird sein Volk richten? Schrecklich ist es, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!

Meine Macht hält das Böse und die Gottlosen noch zurück. Noch stehen die vier Boten in den vier Windrichtungen der Erde und halten die vier Winde der Erde fest, damit kein Wind wehe über die Erde, noch über das Meer, noch über irgendeinen Baum. Noch ruft der Bote: Schädiget die Erde nicht, noch das Meer, noch die Bäume, bis wir die Knechte unsres Elohyms auf ihren Stirnen versiegelt haben! Doch wenn die Sünden der Erde bis zum Himmel ragen, dann ist meine Langmut zu Ende und ihre Macht wird beseitigt. Dann werden die vier Boten die vier Winde loslassen und Satan mit seinen Dämonen uneingeschränkt in den von ihnen verursachten letzten sieben Plagen über die Gesetzlosen herrschen und sie vernichten, so wie sie meine Gnadenangebote vernichtet haben.

Ich und mein Sohn Jesus werden durch unsere Kinder Argumente vortragen und den Mund der geistlich Blinden und derer, die ihrer Lehren satt und fett wurden, stopfen. Der Same wird ausgestreut, aufsprießen und Frucht bringen. Dann werden die Lichtstrahlen überall durchdringen und die lebendige Liebe, die lebendige Wahrheit, das lebendige Gesetz und das lebendige Evangelium werden in ihrer Einfachheit, Klarheit, Tiefe, Schärfe, Einigkeit, Barmherzigkeit und ewigen Gültigkeit gesehen; und die aufrichtigen Kinder Israel werden die sie noch haltenden Ketten lösen. Dann werden familiäre Verbindungen, Freundschaften, Beziehungen oder Bindungen zu weltlichen Kirchen, Freikirchen, Synagogen, Moscheen und Religionen machtlos, diese Eifrigen und vom heiligen Geist Getriebenen zurückzuhalten. Das letzte Gnadenlicht Israels wird ihnen köstlicher sein als alles andere. Dann werden tausende Seelen am Tag trotz und ungeachtet der Mächte, die sich gegen die Wahrheit und mein heiliges Volk verbünden und verschwören, aus dieser verkehrten Generation meinem Israel hinzugetan und sich auf meine Seite stellen.

Warum musste ich die Rebellen aus dem Himmelreich werfen?
In meinem himmlischen Reich herrschen ich und mein Sohn Jesus und die Kraft, der heilige Geist, wirkt. In dieser Welt herrscht Satan und sein unheiliger Geist des Irrtums wirkt. In meinem himmlischen Reich geben ich oder mein Sohn Jesus unseren unterstellten Heiligen durch unseren heiligen Geist Gedanken ein. Die Heiligen werden vom heiligen Geist geführt und wandeln durch ihn. In dieser Welt herrscht zwar der Geist Satans, doch ich und mein Sohn Jesus wirken in dieser Welt durch unseren heiligen Geist in unseren Kindern, aber auch um das Treiben des Geistes Satans zurückzudrängen und die sündigen Menschen für uns und unser ewiges Leben zu gewinnen.

Da ich und mein Sohn Jesus in unserem Himmelreich regieren, werden die Heiligen vom heiligen Geist beherrscht. Ich und mein Sohn Jesus geben durch unseren heiligen Geist unseren Boten Gedanken ein. Darum existiert bei uns keine Sünde! Die Sünder mussten hinausgeworfen werden, weil Satan durch seinen unheiligen Geist den Boten Gedanken eingibt. Diese Welt ist nicht deshalb ungerecht, böse und so voller Sünde, weil Satan und der dritte Teil der Sterne auf die Erde hingeworfen wurden, sondern weil der Mensch sich mir und meinem Sohn Jesus nicht unterstellt, nicht in uns ist und wir nicht in ihm sind, er mein Gesetz, meine Gnade und mein Opfer verwirft und deshalb vom Gesetz der Sünde regiert und beherrscht wird.

Was wäre demnach passiert, wenn ich den Rebellen und seinen unheiligen Geist in meinem Reich behalten hätte? Dann wäre der im Himmel begonnene Kampf, den mein Sohn mit seinen Boten gegen Satan und dessen Boten führten, bitterlich und ewig. Während dieses Kampfes würden ich und mein Sohn durch unseren heiligen Geist an unseren Boten zum Guten und ohne Sünde wirken. Satan jedoch würde gleichzeitig durch seinen unheiligen Geist unserem Wirken entgegenwirken, sie zur Sünde verführen und verwirren. Sein Wirken wäre jedoch so subtil, dass die Heiligen nicht sofort bemerkt hätten, da ihnen die Sünde und ihr Wirken nicht bekannt war, ob ich und mein Sohn Jesus oder Satan sie inspiriert. Da die Heiligen ihrem Anführer Luzifer vollkommen vertrauten, würden sie das vom Satan eingegebene Unheilige für das Heilige halten und sich unbewusst versündigen, irgendwann jedoch die Unstimmigkeiten der Worte Satans erkennen, da sie sich nicht erfüllen und mit der heiligen Schrift nicht übereinstimmen. Die Verwirrung und das Misstrauen würden wachsen und die Armee Satans mehren. Es würde große Verwirrung, Abneigung und Misstrauen verursachen und in Sünde stürzen, schließlich würden noch größere Entzweiung und Rebellion folgen, diese wiederum die Lästerung des heiligen Geistes erzeugen und die Strafe des ewigen Todes nach sich ziehen. Dadurch würde ein viel größerer Teil sterben als der dritte Teil der Sterne, der beim Ausbruch der Sünde fiel.

Satan würde unermüdlich im ganzen Universum wie ein brüllender Löwe umherlaufen und nach ständiger Beute durch sein subtil unheiliges Wirken suchen, so lange eifrig meinem heiligen Geist entgegenwirken, fortwährendes Misstrauen säen, welches so groß in den Herzen geworden wäre, dass auch der letzte Treue mir und meinem Sohn Jesus misstraut, dieses ständige böse, unheilige und widerwärtige Wirken ihn so dermaßen angeekelt, dieser ständige Kampf ihn so dermaßen geschwächt, schließlich zu Fall bekommen, auf seine Seite gezogen und Satan hochmütig mich und meinen Sohn zu stürzen und unsere Herrschaft an sich zu reißen versucht hätte. Dann wäre ich gezwungen zu strafen und auszurotten, weil sie durch den unheiligen Einfluss Satans unversöhnlich und in ihren Herzen vollkommen vergiftet, verwirrt, und ihre Seelen geschwächt wären.

Genau das offenbart Satan in dieser Welt. Darum misstrauen die Menschenkinder einander. Diese Welt offenbart die wahren Absichten und Pläne Satans, seine alleinige willkürliche Herrschaft. Also genau das, was er mir und meinem Sohn Jesus im Himmel vor dem ganzen Universum unterstellt.

Hätte ich Satan und den dritten Teil der Sterne nur einen Tag länger im Himmelreich behalten, würde es schreckliche Folgen für meine Heiligen haben.

Satans Einfluss und Gifte bewirken Sünde und Abfall!
Wenn du erfahren willst, wie schädlich Satan, sein Geist und Charakter, seine Werke und sein hypnotisierender Einfluss sind, dann schaue auf den gefallenen dritten Teil der Sterne, das gefallene erste Ehepaar Adam und Eva oder das aus Ägypten geführte Volk. Satans Einfluss zerstört, verursacht den Tod und kostet das Leben. Ihm zu widerstehen benötigt Macht, Kraft, Weisheit, Geschick und Ausdauer. Darum kann nicht jeder die Erfahrungen mit Satan machen, es sei denn, ich, der Schöpfer des Universums, befähige ihn dazu und bringe dieses Opfer durch ihn selbst.

Um mir meinen zweiten Zeugen zu bereiten, gleichzeitig mein Volk zu belehren und aufzuklären, muss ich bei meinem zweiten Zeugen Dinge in den Mittelpunkt rücken, die für ihn schädlich, aber überlebenswichtige Erfahrungen sind und tiefe Narben im Herzen hinterlassen. Die Schmerzen werden vergehen und die Erfahrungen bleiben. Warum fällt mein gesandter Bote nicht? Weil den gefallenen ersten Dritthöchsten nur der zweite nach ihm eingesetzte Dritthöchste erfahren kann, weshalb ich und mein Sohn Jesus ihn befähigen, den Teufel und seine Werke kennenzulernen, ihnen zu widerstehen und die Welt zu überwinden. Darum kann ich und mein Sohn Jesus keinem anderen all das Ewige geben und anvertrauen, weil nur einer in derselben dritthöchsten Stellung steht, von der Luzifer gefallen war – da er mein Volk in Abfall führte und das Erste verursachte –, Gabriel, der für die Ewigkeit eingesetzte Dritthöchste. Darum wurde der Dritthöchste gesandt, damit ein gerechter Kampf zwischen dem gesandten Dritthöchsten und dem gefallenen Dritthöchsten, im Kleinen und dann im Großen stattfindet. Darum wird im Großen der treue Dritthöchste samt dem himmlischen Heer in den letzten großen Kampf gesandt, um gegen den Rebellen und seine Sterne; um den Erdling und für den Erdling zu kämpfen.

Warum kämpfe ich um den Sünder und schaffe mir keine neuen Gehorsamen?
Warum tue ich, euer Schöpfer, alles, um meine Schöpfung, diese Welt samt den Menschen zu erretten? Weil ich sie liebe und sie mir kostbar sind! Würde ich mir neue Menschen machen, dann würde ich bezeugen: Meine Schöpfung wäre im Anfang nicht sehr gut, darum mache ich mir eine bessere. Doch ich schuf den Menschen nach meinem Bilde und sehr gut! Meine Schöpfung ist dreckig, voller Schmutz, darunter aber wertvoll und kostbar. Oder wirfst du dein Kind oder dein Auto weg, nur weil es schmutzig ist? Nein, du reinigst es, damit du dich über dessen äußere Schönheit und Reinheit erfreust. So ergeht es auch mir mit meinen Kindern. Oder zündet der Mensch kein Licht an und putzt er nicht seine Wohnung oder sein Haus, wenn er Geld verloren hat und sucht, bis er es findet? Und wenn er es wiedergefunden hat, freut er sich nicht darüber und vor seinen Freunden und bricht nicht sogar in Freudentränen aus, weil er das Verlorene wiedergefunden hat? Also, sage ich euch, ist Freude vor meinen Boten über einen Sünder, der Buße tut. Der Mensch dieser Welt ist inwendig voller Schmutz und Schandflecken, doch wenn schon die Eltern ihr vom Spielen schmutziges Kind äußerlich reinigen können, dann ich meine Kinder inwendig, im Herzen, doch erst recht. Nicht wahr? Der Mensch auf Erden wäscht nur seinen äußeren fleischlichen Schmutz mit totem Wasser ab, der innere Schmutz jedoch bleibt davon unberührt. Ich jedoch wasche nicht nur den äußeren Schmutz, sondern von innen nach außen, nicht wie der Mensch mit totem Wasser, sondern mit meinem lebendigen Wasser, das im Herzen beginnt und die ganze Seele vollkommen reinigt, heiligt und äußerlich offenbart.

Darum kämpfe ich wie ein Löwe um meine Jungen mit meinem ganzen Herzen, mit meiner ganzen Seele, mit meinem ganzen Gemüte und mit aller meiner Kraft, weil ich, ihr edler Ehemann und ihre erste Liebe, treu bin, und sie darum mit meinem lebendigen und heilenden Wasser reinigen, wieder sehr gut und zu meiner Liebe machen will. Sollte eine Mutter ihr Kind vergessen, so will ich doch deiner nicht vergessen.

Wenn ich mir andere Kinder schaffen würde, dann wäre ich meiner Schöpfung nicht treu, und das ganze Universum würde befürchten, dass auch sie schnell aufgegeben, hinweggeworfen und an ihrer Stelle neue erschaffen werden. Dann wäre ich nicht deine erste Liebe. Doch wenn sich das ganze Universum von meinem treuen Handeln mit der Erde selbst überzeugte, dass ich unter Berücksichtigung ihres freien Willens alles zu ihrer Errettung tue und sogar alles dafür opfere, um ihnen zu helfen, sie ohne Zwang durch die Entscheidung ihres freien Willens bei mir zu haben, dann werden sie im Vertrauen gezeugt: Wir brauchen keine Angst zu haben, wir können uns auf unseren Elohym vollkommen verlassen.

Wenn ich etwas mit aller Liebe schaffe und mir dies vom ganzen Herzen gefällt und Freude bereitet, dann tue ich alles dafür, um es nicht zu verlieren. Darum kämpfen ich und mein Sohn Jesus für die Verlorenen, damit sie wie Adam und Eva im Anfang werden, ohne Sünde. Das können nur ich und mein Sohn Jesus vollbringen, kein anderer! Ich stehe zu meiner Schöpfung und zu meiner geliebten heiligen Ehefrau, weil es meine Natur ist. Doch ich werde niemals jemanden zwingen, mich zu lieben und in meiner Gesellschaft zu leben. Denn ich bin ein treuer und edler Ehemann, gleicherweise mein einziggezeugter Sohn Jesus. Wenn meine Schöpfung beschädigt ist, dann werfe ich sie nicht weg, wie deine Welt ihre Schöpfung entsorgt, sondern repariere sie behutsam, mit aller Liebe zum Detail und mache aus Altem Neues. Darum ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden!

Menschen dieser Welt schädigen ihre Nächsten, werfen sie hernach wie Müll hinweg und holen sich neue, um mit ihnen in derselben Weise unter Willen und Lust abscheulich und böse zu verfahren. Der Mensch dieser Welt geht nur deshalb so böswillig und abscheulich mit seinem Nächsten um, weil er keine Liebe hat und darum den Wert des Menschen nicht erkennen, begreifen, nachvollziehen und schätzen kann. Würde der Erdling den Wert des Menschen sehen, den ich und mein Sohn Jesus sehen, dann würde er mich, meinen Sohn Jesus, die himmlische und irdische Familie mit ganz anderen Augen sehen und alles verkaufen, um den himmlischen Schatz zu kaufen.

In dieser Welt entlässt der Mann seine Frau und die Frau ihrem Mann aus Nichtgefallen oder Langweile, da ihre Triebe, Lüste, Befriedigungen und Begierden zu ihrem Wohlgefallen nicht mehr erfüllt werden und schreiben sich Scheidebriefe. Dann schweifen sie wie brünstige Hengste und Stuten umher und wiehern nach neuen, jüngeren und schöneren Opfern, um ihre Triebe, Lüste, Befriedigungen und Begierden aufs Neue zu ihrem Wohlgefallen bis zur nächsten Langweile zu erfüllen. Und das nennen sie beleidigend in ihrer Blindheit auch noch Liebe. Das ist keineswegs Liebe, sondern böse, Hass und Sünde! Ich tue so etwas nicht, ich bin treu und halte zu meiner geliebten Frau. Ich will keine schönere Frau, weil meine Frau die schönste Frau des ganzen Universums ist!

Ich bin der Tontöpfer und die Menschen sind meine Gefäße. Ich habe sie gemacht und möchte sie mit lebendigem Wasser und heiligem Öl füllen, doch sie wollen nicht, weil sie entweder voll des sauren Weines der Unzucht sind oder mich hassen. Durch die letzte geschriebene und lebendige Offenbarung soll dem ganzen Universum offenbart werden, wie wichtig es mir und meinem Sohn Jesus ist, dass die Schöpfung erkennt und versteht, wie sehr wir sie lieben und nur zu ihrem Besten handeln, welch liebevoller Vater über ihnen thront, wacht und sie versorgt. Wenn ich und mein Sohn Jesus im großen und letzten Gnadenwerk durch unsere zwei gesandten Kinder in deine Welt kommen, dann werden sich bei einigen die Vorurteile mir und meinem Sohn Jesus gegenüber in Luft auflösen. Denn viele Menschen dieser Welt sprechen so oft über Liebe, aber sie kennen und haben meine Liebe nicht, sie wissen nicht, was sie im Menschen bewirkt und wie sich diese in seinem Leben offenbart. Darum wird meine Liebe zu euch kommen, damit ihr sie erlebt und euch prüft, ob ihr in dieser wandelt. Dann werden die Menschenkinder keine Ausreden oder Antworten für ihre angebliche Liebe mehr finden, weil ich und mein Sohn Jesus ihnen wie kleinen Kindern und Ungebildeten klar und deutlich aufzeigen werden, wer, wo, was und wie die wahre Liebe ist. Dann werden sie sagen: Das ist die wahre Liebe. Das von der Welt ist keine Liebe, sondern Heuchelei.

So habe ich, dein Schöpfer des Universums, der alleinige und wahre Gott, JHWH, gesprochen.

Amen

Empfangen am 25.02.2024

Nach oben scrollen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner