Botschaften Gottes und Jesu sind persönliche Botschaften von Gott Vater und Jesus

Die Botschaften des 4. Engels aus der Offenbarung 18:1 an das Volk Gottes.

25. Die Welt ist voller Heuchelei und Lüge

Entschuldige bitte, dass du das Video und Hörbuch nicht vorfindest.
Sie werden überarbeitet und nach Fertigstellung wieder bereitgestellt.
Danke sehr für das Verständnis.
Der geliebte himmlische Vater möge dich und deine Nächsten segnen und erretten.
Im Namen des geliebten Herrn Jesus sei Vater gedankt.
Amen

Botschaft als Hörbuch in MP3

00.00
25. Die Welt ist voller Heuchelei und Lüge
  • 25. Die Welt ist voller Heuchelei und Lüge

Botschaft als Text

So viel Hass, so viel Hass sehe ich, wenn ich in diese Welt blicke.
So viel Wut sehe ich in euren Herzen, wenn ich sehe, dass durch die Diener, die ich zu euch sende, ich zu euch spreche und die Wahrheit, die ich durch ihren Mund zu euch sende, eure Herzen richtet.
Ich sehe die Wut in euren Herzen, ich sehe den Hass in euren Herzen, ich sehe den Zorn und doch sprecht ihr immer wieder, ich liebe, ich liebe, ich habe Nächstenliebe.
Nein!
Ihr habt keine Liebe in euren Herzen, denn wenn ihr Liebe hättet in euren Herzen, so würdet ihr die Worte, die ich durch meine Diener zu euch spreche, lieben.
Aber ihr liebt sie nicht, sondern hasst sie.
Somit bezeugt ihr selbst durch eure Werke, durch eure Worte, dass ihr nicht die Meinen seid.
Ihr seid nicht von mir, ihr gehört nicht zu meiner Herde, doch ihr könntet es, aber ihr wollt es nicht.
Denn würdet ihr zu meiner Herde gehören, würdet ihr die Worte annehmen, die meine Diener zu euch sprechen.
Aber ihr nehmt sie nicht an und so ihr den Meinen nicht folgt, so könnt ihr auch nicht mir folgen.
Und wer nicht mir folgt, der folgt nicht meinem Vater.
Ihr wisst genau, dass geschrieben steht:
Wer meine Diener hört, der hört mich, wer meine Diener ablehnt, der lehnt mich ab und wer mich nicht hört und mich ablehnt, lehnt meinen Vater und meinen, den einen wahren Gott ab.
Ihr nennt euch gerecht, doch seid ihr unrein.
Ihr nennt euch weise, doch seid ihr blind.
Ihr nennt euch Kinder Gottes, doch seid ihr Kinder des Teufels.
Ihr nennt euch gerettet, doch seid ihr leider noch tot.
Ihr sagt, ihr hättet das ewige Leben, doch leider wandelt ihr noch unter den Toten.
Ihr könntet zu den Lebendigen übertreten, aber wenn ich die Lebendigen zu euch sende, dann lehnt ihr das ewige Leben ab.
Die Welt ist voller Heuchelei, die Welt ist voller Lügen, die Welt ist voller Hass, voller Gesetzlosigkeit, Gottlosigkeit und Abfall.
Und ihr wisst, was geschrieben steht, dass der große Tag kommt.
Erst muss der Abfall kommen und der Abfall ist in dieser Welt.
Man kann ihn ganz deutlich sehen.
Die Welt befindet sich am Ende.
Niemand kennt den Tag, wann ich wiederkomme, nur der Vater in den Himmeln kennt ihn.
Ihr könntet die Zeichen der Zeit erkennen.
Ihr könnt erkennen, wenn die Bäume anfangen zu treiben, dann wisst ihr, dass der Sommer naht.
Doch die Zeichen um euch herum die ihr seht, die Verwüstungen, die Stürme, die Überflutungen, die Kriege, die Morde, die Massaker, die Hungersnöte, die Seuchen, die um euch herum wüten, die durch die Hand des Teufels geschehen, dies alles seht ihr und doch könnt ihr nicht erkennen, dass die Bäume treiben.
Die Bäume treiben, mehr als ihr erkennen könnt.
Ihr könnt den Sommer nicht erkennen und die Ernte, die nach dem Sommer kommt, erst recht nicht.
Kehrt um, wendet euch ab von euren falschen Wegen, von euren falschen Werken, von euren Worten, die euch verunreinigen.
Haltet die Gebote, die 10 Gebote meines geliebten Vaters.
Denn wer die 10 Gebote nicht hält, dem kann keine Gnade erwiesen werden.
Wer die 10 Gebote nicht hält und meinen Vater, meinen einzigen wahren Gott liebt, der auch euer Gott ist, dem kann keine Gnade erwiesen werden.
Das ist die Bedingung, um Gnade zu erhalten, die Gebote Gottes aus Liebe zu halten, meinen Gott und meinen Vater, euren Gott und euren Vater zu lieben.
In Liebe, mein Vater in den Himmeln und ich, der Herr Jesus.
Seid gesegnet und Friede sei mit euch.
Einen heiligen und gesegneten Sabbat wünsche ich allen meinen lieben Brüdern und Schwestern.
Achtet auf euch.
Amen

Empfangen am 28.03.2015

Scroll to Top